Laut einer Studie: Cannabis soll vor Coronavirus schützen

Symbolbild

Ein überraschendes Studienergebnis gibt nun Aufschluss darüber, ob Cannabis vor einer Corona-Infektion schützen kann.

Eine wirklich erstaunliche Studie gibt nun bekannt, ob Cannabis möglicherweise gegen eine Corona-Infektion schützen kann.

Hoffnungsvolle Ergebnisse

Bei einer US-Studie wurde untersucht, ob in Cannabis enthaltene Cannabinoide möglicherweise gegen eine Corona-Infektion schützen können. Dabei sollte auch überprüft werden, ob sie gegen einen schweren Verlauf helfen können.

Im Laufe der Pandemie wurde immer wieder erforscht, welche Präparate eine hohe Wirksamkeit zur Behandlung von Corona bieten können. Zeitgleich wird auch weiter daran geforscht, welche Mittel zum Schutz gegen eine Infektion eingesetzt werden können.

Cannabinoide als Schutz vor Corona-Infektion?

Lesen Sie auch
Ansteckung: Ministerium warnt vor Affenpocken-Ausbreitung

Cannabinoide sind Inhaltsstoffe von Hanfpflanzen. Ein Forscherteam der Oregon State University und der Oregon Health & Science University hat sich mit einer Studie beschäftigt, die das Ziel hatte, zu ermitteln, ob diese Stoffe gegen das Corona-Virus helfen können.

Dabei wurde herausgefunden, dass die enthaltenen Cannabinoidsäuren wie eine Art Barriere arbeiten können. Diese können das Coronavirus blockieren, bevor es in die Zellen eintreten kann. Dadurch könnte es vor einer Ansteckung schützen. Das Ergebnis der Studie wurde am 10.01.2022 im Journal of Natural Products veröffentlicht.

Kann Cannabis gegen Corona helfen?

Nach der Erkenntnis ist es allerdings sehr wichtig zu wissen, dass es nicht hilft Cannabis zu rauchen. Dies würde nicht vor einer Erkrankung an Corona schützen. Die Cannabinoidsäuren CBGA (Cannabigerolsäure) und CBDA (Cannabidiolsäure) sind keine psychoaktive Stoffe. Sie sind gut verträglich und gelten als sicher.

Lesen Sie auch
Hunderte Filialen: Beliebte Mode-Filiale steht kurz vor dem Aus

Ein Präparat würde über den Mund eingenommen. Sogar wer bereits infiziert ist, können von den Stoffen profitieren. So sollen sie sogar die Symptome abschwächen und die Dauer der Infektion kürzer halten können. „Diese Cannabinoidsäuren sind in Hanf und in vielen Hanfextrakten reichlich vorhanden“, teilte einer der leitenden Forscher mit.

Sinnvoll sei, laut den Wissenschaftlern eine Kombination aus Impfungen und den erforschten Inhaltsstoffen. Weitere Produkte sind ebenfalls in Erforschung, damit auch die Verläufe von Corona kürzer und deutlich schwächer gehalten werden können.