Leitungswasser in Karlsruhe riecht nach Chlor: Das ist der aktuellste Stand

Symbolbild

Karlsruhe: Nach sorgfältiger Prüfung der aktuellen Situation im Rohrnetz kann die vorsorgliche Chlorung des Karlsruher Trinkwassers wieder außer Betrieb genommen werden.


Dies geschieht schrittweise, das heißt, die Chlorkonzentration wird im Verlauf von drei Tagen langsam reduziert und dann eingestellt. Begonnen wird mit dieser Maßnahme bereits heute Nachmittag.

Es ist zu erwarten, dass spätestens am Wochenende kein Chlorgeruch mehr im Karlsruher Trinkwasser wahrnehmbar ist.

WAS WAR PASSIERT?

Nach Arbeiten im Rohrnetz chloren die Stadtwerke Karlsruhe vorsorglich das Karlsruher Trinkwasser. Aus diesem Grund ist ein leichter Chlorgeruch bei der Trinkwasserentnahme feststellbar.

Das Trinkwasser ist weiterhin bedenkenlos trinkbar und bekömmlich, die Qualitätseigenschaften des Trinkwassers aus den Karlsruher Wasserwerken werden durch die Maßnahmen nicht beeinträchtigt.

Lesen Sie auch
Daimler verschwindet aus Deutschland: Folgen für Tausende Mitarbeiter