Mann springt in den Rhein und will fliehen: Polizist schwimmt hinterher!!

(ots) Stadt Weil am Rhein – Nach Mitteilung des Einsatzzentrums der französischen Police Nationale in Mulhouse am 03.11.2017, gegen 20:25 Uhr, sei eine Person, welche sich in Huningue/Frankreich einer Polizeikontrolle haben entziehen wollen, in den Rhein gesprungen und nun in Not geraten, während er in Richtung Deutschland schwimmen würde.

Ein französischer Polizist sprang hinterher und schwamm dem Mann – welcher offensichtlich sein Schwimmvermögen überschätzt hatte – hinterher, der andere fuhr mit einem Kanu, welches er am Ufer in Frankreich vorfand ebenfalls hinterher.

Weit über der Flussmitte konnte der französische Polizist der Person, deren Kräfte nachließen, habhaft werden und mittels Lichtsignalen seiner Taschenlampe ein Anländen durch Feuerwehr- und Rettungskräfte auf deutscher Seite ermöglichen.

Lesen Sie auch
Nur für Nicht-Geimpfte: Neue Regeln ab heute deutschlandweit!

Angelaufen war ein Trinationaler Rettungseinsatz für Personen in Gefahr im Rheinknie nach standardisierter Meldekette. Eingesetzt waren neben Berufsfeuerwehr Basel und der Örtlichen Feuerwehren von Weil am Rhein und Efringen-Kirchen auch die DLRG Weil, ein Rettungswagen aus Frankreich und von deutscher Seite ebenfalls ein Rettungswagen und ein Notarzt, sowie das Polizeirevier Weil am Rhein.

Ein französischer Rettungswagen übernahm die Erstversorgung des unterkühlten Geflüchteten. Auch der französische Polizist wurde kurz untersucht.

Der unterkühlte und entkräftete Mann, wurde durch den Rettungsdienst zur weiteren Versorgung in ein nahegelegenes französisches Klinikum verbracht. Aus welchem Grund sich der Mann der Polizeikontrolle entziehen wollte konnte bislang nicht geklärt werden. Hinweise auf eine konkrete Straftat im Vorfeld ergaben sich nach ersten Auskünften der ermittelnden französischen Behörden bislang nicht. In Deutschland liegt nach bisherigen Erkenntnissen ebenfalls nichts gegen den Mann vor.