Massencrash auf der A8 bei Karlsruhe: Gaffer sorgen für Mega-Stau!

Symbolbild Foto: Aaron Klewer / Einsatz-Report24

A8 / Karlsbad / Karlsruhe: Ein riesiges Verkehrschaos, mindestens zwei verletzte Person, ein Großeinsatz an Rettungskräften und ein kilometerlanger Gafferstau ist die Folge eines schweren Verkehrsunfalles auf der Autobahn A8 bei Karlsruhe/Wolfartsweier am Freitagvormittag.


Gegen 11.30 Uhr ereignete sich zunächst ein schwerer Verkehrsunfall mit einem Transporter auf der A8 zwischen dem Dreieck Karlsruhe und der AS Karlsbad in Fahrtrichtung Stuttgart. Direkt im Abfahrtsbereich der AS Karlsbad/Wolfartsweier hatte sich ein Transporter überschlagen und blieb auf der Seite liegen.

Den Unfallhergang beschreibt die Polizei als schlimme Kettenreaktion: Zwei PKW verunfallten zunächst auf der linken Fahrspur. Daraufhin wurde ein Fahrzeug abgedrängt und gegen einen LKW geschleudert. Dieser wiederum prallte auf den Transporter und drängte diesen von der Autobahn ab. Die beiden PKW rollten nach dem Crash noch weiter und kamen erst nacheinander einige 100 Meter weiter zum Stehen.

Aufgrund mehrerer Unfallmeldungen wurde umgehend ein Großaufgebot an Einsatzkräften auf die A8 entsendet. Die Berufsfeuerwehr Karlsruhe rückte mit einem Rüstzug und der Freiwilligen Feuerwehr Karlsruhe, Abteilung Wolfartsweier an. Der Rettungsdienste rückte mit mehreren Rettungwagen, Krankenwagen und Notarzteinsatzfahrzeugen an. Ebenfalls waren mehrere Streifenwagen und die Autobahnmeisterei vor Ort.

Lesen Sie auch
Deutschland will im Kampf gegen Klimawandel CO2-Preis stark erhöhen

An der ersten Unfallstelle, bei welchem sich der Transporter überschlug, wurden 2 Personen leicht verletzt. Sie mussten vom Rettungsdienst behandelt und in umliegende Kliniken transportiert werden. Die Feuerwehr musste zudem auslaufende Kraftstoffe aufnehmen.

Das Verkehrschaos war durch insgesamt 3 Gefahren-/Unfallstellen perfekt. Durch den zusätzlichen Baustellenstau, kam es insgesamt zu einem Rückstau in Fahrtrichtung Stuttgart von über 10 Kilometern. Auch auf der Gegenfahrspur kam es zu einem Gafferstau von etwa 10 Kilometern.