Maßnahmen: Möbelhäuser bleiben Montags künftig geschlossen

Möbelhaus mit verschiedenen Möbelstücken
Symbolbild © istockphoto/Oleksandra Polishchuk

Die Energiekosten explodieren und Handelsunternehmen suchen nach Sparmaßnahmen. Möbelhäuser haben nun eine neue Strategie.

Händler führen bereits einige Sparmaßnahmen durch. Sie schalten abends Leuchtwerbetafeln und Schaufenster ab. Es bleibt somit in vielen Stadtzentren dunkel. Ein Möbelhändler greift jetzt noch zu zusätzlichen Sparmaßnahmen. Diese beginnen ab dem 1. Oktober.

Montags geschlossen

Die Möbelhäuser Schaumann haben einen besonderen Weg zum Energie sparen gefunden. Die Firma lässt ihre Läden in Kassel-Niederzwehren und Korbach ab dem 1. Oktober montags zu. Bis auf Weiteres öffnen sie an diesem Tag nicht mehr.

Somit öffnen die Möbelhäuser nur noch an fünf anstatt an Tagen die Woche. Mit dieser Maßnahme möchte das Unternehmen einen fünfstelligen Betrag an Energiekosten sparen. Denn damit wird der Energiebedarf der Gebäude um 10 bis 15 Prozent gesenkt. Die Basis der Berechnung sind die aktuellen Energiekosten. Diese werden aber zukünftig noch deutlich weiter steigen.

Lesen Sie auch
Erster Waschsalon nur mit Kaltwasser eröffnet in Deutschland

Maßnahme wirkt sich nicht auf die Mitarbeiter aus

Auf die Arbeitszeiten der Angestellten hat dies jedoch keinen Einfluss. Sie arbeiten weiterhin 5 Tage die Woche, haben jedoch künftig ein verlängertes Wochenende. Früher wurden die freien Tage individuell über die Woche verteilt. Somit bleiben auch die Einkünfte der Mitarbeiter gleich.

Die Entscheidung für die Schließung am Montag fiel in der Teambesprechung positiv aus. Und auch nicht alle haben ein langes Wochenende. Denn Kunden können sich an den Montagen per Video, telefonisch oder via Hausbesuch von Einrichtungsberatern beraten lassen.

Das Unternehmen sieht sich mit dieser Maßnahme als Vorreiter im Hinblick auf Energiesparmaßnahmen.

Einzelhandel spart Energie

Lesen Sie auch
Völlig anderer Grund: Darum müssen Kassierer Eierkartons öffnen

Auch andere Handelskonzerne zeigen Einsparbemühungen. Natürlich aus eigenem finanziellem Interesse, aber auch aus Vorschrift. Denn ab dem 1. September gilt die Energieeinsparverordnung. Diese verankert, dass nachts die Fassadenbeleuchtung und die Leuchtreklame ausgeschaltet werden muss. Viele Händler lassen jedoch auch ihre Schaufenster dunkel.