Mehr Obdachlose wegen steigenden Mieten in Baden-Württemberg

Symbolbild © ISTOCKPHOTO - Foto: Spitzt-Foto

Karlsruhe-Insider (dpa/lsw) – Die steigenden Preise auf dem baden-württembergischen Immobilienmarkt treiben auch die Zahl der Wohnungslosen in die Höhe.


«In Ballungsräumen sind günstige Wohnungen insbesondere für die Zielgruppe der wohnungslosen Menschen so gut wie nicht vorhanden», beklagten Sprecher der Liga der freien Wohlfahrtspflege am Freitag in Stuttgart. Dabei sei bezahlbarer Wohnraum das wirksamste Mittel gegen Wohnungslosigkeit.

Betroffene konkurrierten mit anderen benachteiligten Gruppen um die restlichen bezahlbaren Wohnungen. «Und sie werden in der Regel keinen Wohnraum finden», warnt die Liga, in der sich Organisationen wie die Arbeiterwohlfahrt und die Caritas zusammengeschlossen haben.

Seit Jahren lasse sich eine besorgniserregende Entwicklung erkennen, kritisierte der Dachverband der Wohlfahrtsverbände. Die Zahl der Menschen in Wohnungsnot nehme in Baden-Württemberg seit zehn Jahren kontinuierlich zu, sie sei auch im vergangenen Jahr wieder gestiegen.

Die Dienste und Einrichtungen der öffentlichen und der freien Wohlfahrtspflege seien im Jahr 2019 von 12 270 Menschen um Hilfe gebeten worden – von mehr als im Jahr zuvor.