Mehrere Notrufe: Schwarze Rauchwolken über Karlsruhe gesichtet!

Symbolbild Foto: Fabian Geier / Einsatz-Report24

Karlsruhe-Insider: Video-Dreh geht mächtig schief: Zwei Autos in Karlsruhe-Neureut in Brand gesetzt, Mann (33) stellte sich nun der Polizei.

Eine schwarze Rauchwolke lag am Samstagabend über dem Karlsruher Stadtteil Neureut. Zwei Fahrzeuge standen auf einem Stoppelacker in Vollbrand. Ein 33-Jähriger hat sich nun bei der Polizei gemeldet und zugegeben, die Autos bei einem Video-Dreh ausversehen in Brand gesetzt zu haben.


Gegen 18 Uhr wurde die integrierte Leitstelle Karlsruhe durch mehrere Notrufe über eine starke Rauchentwicklung im Karlsruher Stadtteil Neureut informiert.

Im Bereich des Aussiedlergebietes „Am Baufeld“ beim dortigen Tief- und Straßenbauamt standen zwei alte, dort im Stoppelfeld abgestellte, VW lichterloh in Flammen. Das umliegende Feld und ein Gitterzaun hatte ebenfalls schon begonnen zu brennen.

Kurios: Wie ein Polizeisprecher der Polizei Karlsruhe am Sonntagmorgen erklärte, habe der Mann ein Video mit einem Rauchtopf und den Autos drehen wollen. Dabei sei das Gras unter einem der Wagen in Brand geraten.

Lesen Sie auch
30000 Jobs in Gefahr: Autokonzern-Chef denkt über Stellenabbau nach

Der 33-Jährige soll dann selbst die Feuerwehr gerufen und sich nun beim Polizeirevier gemeldet haben. Da die Fahrzeuge ohnehin Schrott gewesen seien, müsse die Staatsanwaltschaft nun klären, wie sich der Fall strafrechtlich darstellt.