Meteorologen warnen: Temperatursturz im Anmarsch deutschlandweit

Schnee bricht über Wald ein
Symbolbild

Karlsruhe-Insider: Der November könnte für Deutschland noch sehr kalt werden. So zumindest berechnen es Meteorologen. Tiefsttemperaturen im zweistelligen Bereich könnten uns jetzt bevorstehen.

Viele Wetterexperten sind sich einig: Der Winter steht direkt vor den Toren Deutschlands. Damit verbunden sind auch sehr tiefe Temperaturen. Diese sollen sehr schnell in den zweistelligen Bereich absinken. Der Winter wäre dann sogar noch vor dem eigentlichen Winterbeginn in Deutschland angekommen.

Jetzt wird es kalt

Der offizielle Winterbeginn ist der 1. Dezember. Doch Wetterexperten sind sich einig darüber, dass sich der Winteranfang in diesem Jahr verschiebt. Und zwar nach vorne. Schon Ende November stürzen, laut Experten, die Temperaturen rasch nach unten. Die Vorhersagen sehen sogar den 24. November schon als Wintereinbruchstag.

Lesen Sie auch
Keine Reisen: Deutschland stuft die Länder als Virus-Hochrisikogebiete ein

Die Wettertends zeigen eine deutliche Situation. Somit ist ein Temperatursturz von bis zu -10 Grad Celsius nicht ausgeschlossen. Bisher gab es den ersten Schneefall bereits in den Höhenlagen. Ganz Deutschland kann sich jedoch auf frostige Temperaturen einstellen. Am Alpenrand sollen es bis zu -10 Grad Celsius werden.

Überraschend sind die Temperaturen für Wetterprofis nicht. Sie sind völlig normal für diese Jahreszeit. Nur waren die letzten Winter sehr mild, sodass uns jetzt diese Tiefsttemperaturen sehr niedrig vorkommen. Der nächste Monat soll jedoch deutlich kälter werden. Der so genannte Polar-Dezember soll Schneemassen bringen.

Hin und her im Wetterchaos

Was sonst eigentlich erst im tiefen Winter auf den Straßen passiert, geschieht aktuell in den Wetterprognosen. Die Profis sind sich nicht ganz einig, was genau geschieht. Mit einem exakten Blick ist schnell klar, dass es zunächst eine Art Wärmeberg für Deutschland gibt. Dieser hat in 1.500 Metern Höhe eine Temperatur von 5 bis 7 Grad. Erst nach dem 24. November wird es dann deutlich kühler.

Lesen Sie auch
Mehrheit der deutschen Bürger sieht Weihnachten im Lockdown

Generell gilt diese Prognose für ganz Deutschland. Sollten sich die tiefen Temperaturen für November halten, dann könnte sogar jetzt schon der erste Schnee fallen. Übrigens: Damit würden auch die Chancen auf weiße Weihnachten steigen.