Milliardenschwer: Einer der reichsten Menschen in Baden-Württemberg

Symbolbild

Karlsruhe-Insider (dpa) – Schrauben-Milliardär Reinhold Würth schreibt dem Außendienst den mit Abstand größten Anteil am rasanten Wachstum seines gleichnamigen Handelsunternehmens in den vergangenen Jahrzehnten zu.


«Der Außendienst ist zu 90 Prozent für den Erfolg des ganzen Unternehmens verantwortlich. Dahinter kommen die Informatiker mit fünf Prozent, und der ganze Rest kommt auch nochmal auf fünf Prozent», sagte der 84 Jahre alte Firmenpatriarch der Deutschen Presse-Agentur.

Die Würth-Gruppe ist Weltmarktführer im Vertrieb von Montage- und Befestigungsmaterial. Verkauft wird nicht an Privatpersonen, sondern nur an Profis, also etwa Handwerks- und Industriebetriebe. Zum Kerngeschäft gehören mehr als 125 000 Produkte – unter anderem Schrauben, Dübel und Werkzeuge. Knapp 34 000 der mehr als 78 600 Würth-Mitarbeiter sind Verkäufer im Außendienst.

Reinhold Würth hatte kurz nach dem Krieg in der väterlichen Firma eine Lehre gemacht – und das Unternehmen von 1954 an dann geführt. Würth erwies sich als Verkaufs- und Managertalent. Aus einem Mini-Betrieb machte er einen Milliardenkonzern, der 2019 mehr als 14 Milliarden Euro umsetzte. Aus dem operativen Bereich hat er sich längst zurückgezogen. Würth ist einer der reichsten Deutschen.