Millionengrab: Tesla-Chef Elon Musk spottet über neues Daimler-Projekt

Tesla-Chef Elon Musk
Symbolbild Foto: Heisenberg Media, CC BY 2.0, Wikimedia

Karlsruhe Insider: Autonomes Fahren kaum durchführbar.

Die Daimler AG könnte schon im Herbst das erste von mehreren selbst fahrenden Autos auf die Strecke schicken. Die niederländische Firma Here liefert die Software. Allerdings brocken die Niederlande vor allem nur Verluste ein.

Im Auto gemütlich sitzen und über Netflix oder YouTube Filme oder diverse andere Sachen während der Fahrt anschauen, soll bald auch bei uns möglich sein.

Bereits Ende Mai hat der Bundesrat den Gesetzentwurf abgesegnet, der das autonome Fahren erlaubt. Somit hat die Polizei keine Handhabe mehr gegen das Fahren auf dem Rücksitz.

Eines der ersten Fahrzeuge, in denen das autonome Fahren auch auf Autobahnen möglich ist, könnte die neue S-Klasse von Daimler sein. Auf der Autobahn wäre dann ein Fahren ohne Eingreifen des Fahrers dank eines Computers bis zu 60 km/h möglich.

Lesen Sie auch
Tiefsttemperaturen: Schneewalze kommt auf Deutschland zu

So könnte der elektronische Assistent das Fahren übernehmen, wenn es einen Stau gibt und ein Vorwärtskommen über 60 km/h nicht möglich ist.

Die Zusammenarbeit mit der niederländischen Firma brachte Daimler nur rote Zahlen ein. Im Moment suchen die Verantwortlichen nach einem sicheren Investor.