Mitten in Karlsruhe: Autofahrer auf Drogen kracht fast in Polizeimotorrad

Symbolbild

Karlsruhe (ots) – Am Dienstagnachmittag ist ein 32-jähriger Autofahrer vermutlich aufgrund einer Drogenbeeinflussung beinahe auf ein vorausfahrendes Polizeimotorrad aufgefahren.


Der Beamte konnte jedoch sich und seine Maschine gerade noch rechtzeitig in Sicherheit bringen.

Nach den bisherigen Erkenntnissen befuhr der Polizist mit seinem Dienstmotorrad die Durlacher Allee von der Oststadt kommend in Richtung Durlach.

An der Kreuzung zum Weinweg musste er an einer dortigen roten Ampel halten. Der ihm nachfolgende, 32-jährige Fahrer eines Peugeots bemerkte dies offenbar nicht und fuhr zunächst ungebremst weiter.

Dies konnte vom wartenden Polizeibeamten im Rückspiegel beobachtet werden, der daraufhin seine Maschine beschleunigte und die rote Ampel passierte. Nur hierdurch gelang es ihm, eine Kollision mit dem Peugeot zu verhindern.

Lesen Sie auch
Horror: Auto schleudert bei Karlsruhe auf Landstraße in den Gegenverkehr

Bei der anschließenden Kontrolle des Peugeotfahrers ergaben sich Hinweise, dass der 32-Jährige unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln stand. Da der Mann einen Drogenvortest vehement ablehnte, wurde nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft eine Blutentnahme angeordnet. Zudem wurde dem Mann die Weiterfahrt untersagt.