Müllsünder und Feiernde: Städte wollen Rheinufer jetzt kontrollieren!

Symbolbild Foto: Felix Kästle/dpa

Karlsruhe-Insider (dpa/lrs) – Nach Müll- und Park-Chaos an Badeseen und Rheinufern im Land wollen einige Städte und Kommunen verstärkt auf Müllsünder und Feiernde achten.

So plant die Stadt Ludwigshafen auf der Parkinsel die Müllkörbe entlang der Hannelore-Kohl-Promenade künftig täglich zu leeren, wie ein Sprecher am Freitag mitteilte.


Darüber hinaus sollen dort zehn 240 Liter große Veranstaltungstonnen platziert werden. Zusätzliche Kontrollen sollen in den kommenden vier Wochen dazu beitragen, die Bevölkerung zu sensibilisieren und illegale Müllablagerungen zu vermeiden.

Auch die Stadt Mainz appelliert an die gegenseitige Rücksichtnahme. Hier hatten sich Anwohner über die Menschenmengen beschwert, die sich am Wochenende am Winterhafen ansammelten, wie die Pressestelle erklärte. Im Umfeld des Winterhafens werden deshalb ab diesem Wochenende jeweils um Mitternacht in ausgewählten Bereichen große
Leuchten platziert und eingeschaltet. «Dadurch sollen die Menschen zu einem für hoffentlich beide Seiten verständnisvollen Zeitpunkt zum Gehen bewegt werden», teilte Ordnungsdezernentin Manuela Matz mit. Via Durchsage vom Band sollen die Feiernden freundlich gebeten werden, das Gelände zum Schutz der Nachtruhe zu verlassen.

An den Seen im Binsfeld bei Speyer würden Badegäste auf Äckern und am Straßenrand wild parken, sagte eine Sprecherin der Stadt. Deshalb sind auch hier ab dem Wochenende verstärkt Kontrollen geplant. Auf die Einhaltung der Abstandsregeln werde ebenfalls regelmäßig verwiesen.