Murgtalbahn bei Karlsruhe gesperrt: Fels drohte auf Bahnstrecke zu stürzen

Symbolbild

Karlsruhe-Insider (dpa/lsw) – Eine Spezialfirma hat im Landkreis Rastatt einen rund sechs Tonnen schweren Felsbrocken gelöst, der auf die Gleise der Murgtalbahn auf Höhe Weisenbach zu stürzen drohte.

Die Bahnstrecke zwischen Hilpertsau und Langenbrand wurde noch in der Nacht zum Freitag wieder freigegeben, wie ein Sprecher der Albtal-Verkehrs-Gesellschaft mitteilte.

Die Strecke war am Donnerstag gesperrt worden, nachdem kleine Gesteinsbrocken bereits auf die Gleise gefallen waren. «Der hatte schon die typischen Risse, so dass klar war, dass der schon relativ instabil war», erklärte der Sprecher.

Experten stellten am Abend eine Auffangwand auf und lösten das Gestein in zehn Metern Höhe kontrolliert aus dem Hang. Weil der Brocken bereits relativ zerklüftet war, fiel er in mehreren Einzelteilen hinab, so der Sprecher. In den nächsten Wochen sollen die Felswand und bereits vorhandene Auffangnetze noch einmal eingehend überprüft werden.

Lesen Sie auch
Nach München: In unerwarteter Großstadt explodieren die Mieten