Nach 30 Jahren: Großer Einzelhändler insolvent – Kette schließt alle Filialen

Geschäft ist Pleite mit Schild an Türe
Symbolbild © istockphoto/franconiaphoto

Karlsruhe Insider: Staples am Ende.

Der in Deutschland recht große Schreibwarenhändler Staples hat ganz überraschend Insolvenz angemeldet und wird alle seine Filialen in Deutschland aufgeben. Insgesamt rund 700 Mitarbeiter werden dann wohl auf der Straße stehen.

Rund 30 Jahre war der große Händler von Schreibwaren in Deutschland vor allem in den Großstädten aktiv. Damit verschwindet ein weiterer großer Händler von Schreibwaren, nachdem bereits der Hamburger Büroartikelhändler OfficeCentre GmbH vor vier Monaten seine Pforten für immer schließen musste.

Der vom Gericht bestellte Insolvenzverwalter erklärte, dass trotz intensiver Suche nach einem Investor, welcher das Geschäft langfristig übernehmen könnte, bis dato leider nicht gefunden wurde. Aus diesem Grund müssen alle Filialen schließen und die Geschäftsräume geräumt werden.

Lesen Sie auch
Ersten Urlaubsländer bringen 3G zurück - "Corona kommt wieder"

Staples war mit rund 700 Mitarbeitern und 50 Filialen der größte stationäre Einzelhändler für Büroartikel gewesen.

Seit der Bekanntgabe der Insolvenz wurden fast 120 große Investoren angesprochen, welche seinerseits allerdings kein Interesse an einer Übernahme hätten.

Ganz aus der Welt ist das Unternehmen dennoch nicht. Die frühere Großhandelssparte Lyreco, welche einem französischen Investor gehört, soll einige Filialen wohl unter dem Namen Lyreco Advantage laufen.