Nach fast 40 Jahren: Kult-Lokal schließt in deutscher Großstadt

Geschäft ist pleite mit Schild an der Tür
Symbolbild © istockphoto/franconiaphoto

Es ist eine traurige Nachricht. Nach fast 40 Jahren schließt nun dieses Kult-Lokal. Die Gäste sind ebenso bestürzt wie der Wirt.

Immer wieder müssen traditionsreiche Geschäfte oder auch Restaurants und Bars schließen. Die Coronapandemie, aber auch die Inflation zwingen viele Unternehmer in die Knie. Auch dieses Kult-Lokal schließt nun für immer seine Türen. Der Abschied fällt dabei sowohl dem Wirt als auch seinen Gästen gleichermaßen schwer.

Ein Abschied für immer

Die Schederhofstraße in Essen wird bald um ein Kult-Lokal ärmer sein. Die Straße ist nur wenige Minuten zu Fuß vom Hauptbahnhof in Essen erreichbar und eigentlich immer gut besucht und bietet somit den perfekten Ort für Restaurants, Bars und Geschäfte jeder Art. Doch eine Bar in der Straße wird es bald nicht mehr geben. Die Rede ist von „Micha’s Kännchen“.

Diese Location zum Feiern existiert seit mehr als 39 Jahren und ist sowohl bei den Essenern selbst, als auch bei Menschen aus dem nahen und dem entfernteren Umland sehr beliebt. Im Sommer gab es hier leckere Cocktails an der Bar und tanzen durfte man – je nach Vorliebe – über Elektro bis hin zu Rock zu jeder Art von Musik. Geplant ist nun, dass dieses Kult-Lokal zum Fronleichnam noch einmal eine letzte Party gibt – dann soll Schluss sein.

Lesen Sie auch
Durchgesickert: Kindergeld soll deutlich erhöht werden für Eltern

„Kein Schnitzel mehr morgens um 3 Uhr“

Eine Nachricht, die viele Gäste extrem traurig stimmte. Auf den sozialen Netzwerken wie Facebook verbreitete sich die Nachricht wie ein Lauffeuer. „Kein Schnitzel mehr morgens um 3 Uhr nach der Party“, schreibt zum Beispiel einer der User traurig. Und auch andere Gäste zeigen sich betrübt über das Ende des Kult-Lokals.

Natürlich fällt es auch den Besitzern von „Micha’s Kännchen“ nicht leicht, einen Schlussstrich unter ihr Leben und Schaffen in dem Kult-Lokal zu ziehen. So bekräftigen sie ihren Wunsch, dass es vielleicht irgendwann einmal noch ein neues Kännchen gibt, in dem wieder wilde Partys gefeiert werden dürfen.