Nach Rauswurf: Maskenpflicht bei Aldi – Der Supermarkt reagiert

Aldi Eingang mit Familie
© istockphoto/Marlon Trottmann

Karlsruhe Insider: Mehrfach Vorwurf gegen Aldi.

Ein User auf Facebook wirft dem Discounter Aldi Herzlosigkeit vor und bezieht sich dabei auf einen Vorfall, welcher sich erst vor Kurzem in Baden-Württemberg abgespielt hatte.

Aufgrund immer wieder verändernder neuer Regeln kann es durchaus einmal passieren, dass selbst die Mitarbeiter eines Discounters noch nicht von der Änderung erfahren haben. In Heidelberg beispielsweise gelten andere Regeln als in Mannheim. Selbst in den benachbarten Bundesländern Rheinland-Pfalz und Hessen sind manche Regeln unterschiedlich.

Schlimm kann es beispielsweise dann werden, wenn eine Person in Rheinland-Pfalz wohnt und in Baden-Württemberg arbeitet. Bereits dort kann es zu Unstimmigkeiten kommen, weil mancherorts die Umsetzung einiger Regeln entweder nicht funktioniert oder falsch verstanden wird.

Wer beispielsweise beim Discounter Aldi in Rheinland-Pfalz einkaufen geht, muss seit dem 19. Januar bundesweit eine medizinische Maske tragen. In Baden-Württemberg dagegen besteht diese Regelung bereits seit dem 12. Januar.

Lesen Sie auch
Ansteckung: Ministerium warnt vor Affenpocken-Ausbreitung

So unterschiedlich können die Regeln sein.

So widerfuhr es beispielsweise auch dem User auf Facebook. Grund ist eben diese genannte Regelung. So wurde in Kornwestheim ein 78-jähriger Senior aus dem Aldi geworfen, nur weil er eine OP-Maske statt einer FFP2-Maske trug.

Natürlich sind in dem Moment, wo viele Menschen dies lesen, diese Menschen auch zu Recht sauer auf Aldi. Der Filial-Leiter hätte allerdings etwas mehr Menschlichkeit haben müssen und dem Senior eine medizinische Maske geben können.

Oder er hätte den Einkaufszettel des Seniors nehmen und eine Mitarbeiterin damit beauftragen können, diese Artikel für den Mann zu holen und einzupacken.

Dann wäre es garantiert nicht zu solch einer Reaktion seitens der User gekommen.

Lesen Sie auch
Hunderte Filialen: Beliebte Mode-Filiale steht kurz vor dem Aus

Ein User auf Facebook wirft dem Discounter Aldi Herzlosigkeit vor und bezieht sich dabei auf einen Vorfall, welcher sich erst vor Kurzem in Baden-Württemberg abgespielt hatte.

Aufgrund immer wieder verändernder neuer Regeln kann es durchaus einmal passieren, dass selbst die Mitarbeiter eines Discounters noch nicht von der Änderung erfahren haben. In Heidelberg beispielsweise gelten andere Regeln als in Mannheim. Selbst in den benachbarten Bundesländern Rheinland-Pfalz und Hessen sind manche Regeln unterschiedlich.

Schlimm kann es beispielsweise dann werden, wenn eine Person in Rheinland-Pfalz wohnt und in Baden-Württemberg arbeitet. Bereits dort kann es zu Unstimmigkeiten kommen, weil mancherorts die Umsetzung einiger Regeln entweder nicht funktioniert oder falsch verstanden wird.

Wer beispielsweise beim Discounter Aldi in Rheinland-Pfalz einkaufen geht, muss seit dem 19. Januar bundesweit eine medizinische Maske tragen. In Baden-Württemberg dagegen besteht diese Regelung bereits seit dem 12. Januar.

Lesen Sie auch
Gesundheitsminister sicher: Isolation für Affenpocken-Infizierte möglich

So unterschiedlich können die Regeln sein.

So widerfuhr es beispielsweise auch dem User auf Facebook. Grund ist eben diese genannte Regelung. So wurde in Kornwestheim ein 78-jähriger Senior aus dem Aldi geworfen, nur weil er eine OP-Maske statt einer FFP2-Maske trug.

Natürlich sind in dem Moment, wo viele Menschen dies lesen, diese Menschen auch zu Recht sauer auf Aldi. Der Filial-Leiter hätte allerdings etwas mehr Menschlichkeit haben müssen und dem Senior eine medizinische Maske geben können.

Oder er hätte den Einkaufszettel des Seniors nehmen und eine Mitarbeiterin damit beauftragen können, diese Artikel für den Mann zu holen und einzupacken.

Dann wäre es garantiert nicht zu solch einer Reaktion seitens der User gekommen.