Ab nächsten Monat: Bußgelder verdoppelt für Falschparker und Raser

Auto wird abgeschleppt
Symbolbild Foto: Polizei

Der Bundesrat hat den neuen Bußgeldkatalog gebilligt. Die Bußgelder für Temposünder und Falschparker werden deutlich erhöht, teilweise verdoppelt.

Fährt man innerorts mehr als 10 km/h zu schnell, kostet das in Zukunft 50 statt 25 Euro.

Raser und Falschparker müssen vom 10. November an tiefer in die Tasche greifen.

Wie das Bundesverkehrsministerium am Montag auf dpa-Anfrage mitteilte, sollen die Änderungen der Bußgeldkatalog-Verordnung an diesem Dienstag im Bundesgesetzblatt
verkündet werden und dann drei Wochen später in Kraft treten.

Der erneuerte Bußgeldkatalog sieht härtere Strafen bei Regelverstößen im Straßenverkehr vor. Wer beispielsweise künftig innerorts 16 bis 20 Kilometer pro Stunde (km/h) zu schnell fährt und geblitzt wird, der zahlt statt 35 bald 70 Euro.

Lesen Sie auch
NASA bestätigt Sichtung: Seltsame Flugobjekte am Himmel entdeckt

Auch sollen Radfahrer und Fußgänger besser geschützt werden. Höhere Geldstrafen gibt es künftig auch für jene, die verbotswidrig auf Geh- und Radwegen parken, unerlaubt auf Schutzstreifen halten oder in zweiter Reihe parken und halten. /dpa