Neue Masche: Klima-Aktivisten zersägen jetzt Weihnachtsbäume

Kettensäge sägt einen Baumstamm.
Symbolbild © istockphoto/heckepics

Die Gruppe der Klima-Aktivisten „Letzte Generation“ hat jetzt offenbar eine neue Masche. Nun zersägen sie Weihnachtsbäume. Was hinter der Aktion steckt und warum sie nun so protestieren.

Eine neue Masche der Klima-Aktivisten sorgt erneut für Wirbel und Aufsehen. Jetzt zersägen sie Weihnachtsbäume, um auf ihre Anliegen aufmerksam zu machen. Anstatt sich festzukleben, griffen sie nun beherzt zur Säge.

Mit Säge und Bühne bewaffnet

Damit hätte kaum jemand gerechnet, doch die Klima-Aktivisten, die bislang vor allem durch Protestaktionen, wie blockierten Straßen, bei denen sie sich auf dem Boden festklebten, für Aufsehen sorgten, haben sich etwas Neues ausgedacht.

Dabei kamen sie jetzt mit einer Säge und einer Hebebühne um die Ecke. Die Aktion sorgte für besonders viel Aufsehen, denn sie gingen dem Weihnachtsbaum beim Brandenburger Tor an den Kragen. Der wohl am häufigsten fotografierte Weihnachtsbaum in Deutschland verlor den oberen Teil seiner Spitze.

Lesen Sie auch
Jetzt Kindergeld für über 18-Jährige - dieser Nachweis reicht aus

„Letzte Generation“ mit Säge am Weihnachtsbaum

Weihnachten sollte eigentlich ein friedliches und besinnliches Fest darstellen. Doch die „Letzte Generation“ hat sich nun an ein traditionelles Wahrzeichen herangewagt. Dabei zersägten die Aktivisten den Weihnachtsbaum in aller Öffentlichkeit.

Am Mittwochmorgen machten sich drei Personen der Aktivisten-Gruppe an dem Baum zu schaffen. Dabei sollen zwei der Aktivisten mit der Hebebühne an die Spitze des Weihnachtsbaumes gehoben worden sein. Dort haben sie dann die Spitze des 15 Meter hohen Baumes abgesägt.

Sägeaktion mit Message

Als Botschaft sollen die Aktivisten ein Plakat dabei gehabt haben. Dieses soll dann oben an den Baum angebracht worden sein. Dort stand „Das ist nur die Spitze des Weihnachtsbaumes“. Vor Ort sollen Polizeibeamte gewesen sein, die aber die Aktivisten zunächst nicht wahrgenommen hatten.

Lesen Sie auch
Nächster Zuschuss: 200 Euro für jeden einzelnen Bürger

Als aber dann die Polizei erkannte, was vor sich ging, sollen die Beamten sofort eingegriffen haben. Sie sollen die Personen festgesetzt, die Personalien aufgenommen und am Ende wieder freigelassen haben. Man ermittle nun wegen Sachbeschädigung.