Neue U-Bahn in Karlsruhe: Letzten Schritte bei der Kombilösung!

Foto: kasig

Karlsruhe-Insider: Der Testbetrieb der Stadtbahnen und der Straßenbahnen wird in einigen Tagen ruhen, Elektriker arbeiten aber schon jetzt wieder an den Leerrohren und Kabelschächten im Tunnelabschnitt zwischen den unterirdischen Haltestellen Europaplatz und Lammstraße – künftig heißt sie „Marktplatz (Kaiserstraße)“.

Der Austausch der beim Wasserrohrbruch in der Nacht auf den 24. Juni beschädigten Elektrokabel läuft auf vollen Touren. Darunter sind Spezialleitungen, die für die Stromversorgung der Oberleitung mit ihren 750 Volt Gleichstrom sorgen.


Diese Kabel sind zwar sofort nach dem Wasserschaden bestellt worden, haben aber eine lange Lieferzeit und werden jetzt aufwändig unter den Gleisen in den dortigen Leerrohren eingezogen, nachdem die beschädigten Exemplare entfernt worden sind.

Lesen Sie auch
Neue Maßnahmen: Experten fordern „tabakfreies“ Deutschland!

Erst wenn diese Leitungen neu verlegt sind und Strom fließt, ist sichergestellt, dass alle drei bereits installierten Gleichrichterstationen alle Abschnitte des Tunnels mit genügend Energie versorgen, so dass dort wie im täglichen Bahnbetrieb üblich gleichzeitig viele Stadtbahnen und Straßenbahnen fahren können. Bisherige Tests erfolgten mit nur maximal zwei gleichzeitig im Tunnel verkehrenden Testbahnen, weil die Stromversorgung über nur einen Gleichrichter abgewickelt werden musste. Wenn die Neuinstallation der Kabel abgeschlossen ist, können die Verkehrsbetriebe Karlsruhe (VBK) ihren Probebetrieb etwa ab Mitte März vornehmen. Vorgesehen ist dabei auch ein „Stresstest“, der viele gleichzeitig im Tunnel verkehrenden Bahnen – natürlich noch ohne Fahrgäste – vorsieht. Die Inbetriebnahme des Stadtbahn- und Straßentunnels ist – wie nach dem Wasserschaden angekündigt – für Dezember 2021 vorgesehen, gleichzeitig mit der Inbetriebnahme der Kriegsstraße.