Neue U-Bahn: Kombilösung in Karlsruhe geht zügig voran!

Foto: Kasig

Karlsruhe: Die Bauarbeiter haben in der Kriegsstraße schon wieder den Deckel auf einen großen Teil des entstehenden Autotunnels betoniert.

Im östlichen Bereich des Baufelds O 4 – das ist zwischen Meidinger Straße und der Kreuzstraße – ist der Tunnel im Rohbau jetzt hergestellt.


Damit wird jetzt „nur“ noch im Baufeld O 3 zwischen Meidinger Straße und Mendelssohnplatz, im westlichen Teilbaufeld O 4 und im Baufeld O 5 zwischen Kreuzstraße und Ettlinger Tor sowie im Baufeld W 1 zwischen Ritterstraße und Karlstor an Sohlen, Außenwänden und der Innenwand sowie Decken des Tunnels gearbeitet.

Weil die Arbeiten Fortschritte machen, verringert sich am Wochenende auch die Zahl der ursprünglich bis zu zehn Hochbaukräne: Der Kran-Abbau geht einher mit einer Vollsperrung der Kriegsstraße zwischen Ettlinger Straße beziehungsweise Ettlinger Tor und Adlerstraße an diesem Sonntag (11. Oktober). Im Stadtbild „fehlen“ wird dann der Kran an der Ecke Kriegsstraße/ Meidingerstraße östlich des Staatstheaters.

Lesen Sie auch
Erster Schnee möglich in Deutschland - bald droht der Temperatursturz

Zu diesen Betonarbeiten gehören aber auch die Rampen, die zwischen Ettlinger Tor und Karlstor aus dem Tunnel heraus nach oben beziehungsweise von oben in den Tunnel hineinführen. Vier dieser Rampen gibt es – je eine für Ausfahrt und Einfahrt auf der Nordseite der Kriegsstraße und noch einmal je eine für Ausfahrt und Einfahrt auf der Südseite.

Außerdem werden aktuell auch einige in die Tiefe reichende „Rand-Bauwerke“ errichtet, die aber für den Betrieb des Tunnels unerlässlich sind: In den Baufeldern W 3/ W 4 zwischen Ettlinger Tor und Lammstraße entsteht auf der Nordseite der Anschlusstunnel an das Parkhaus Ettlinger Tor sowie auf der Südseite der Kriegsstraße das Treppenhaus zur Betriebszentrale und seit dieser Woche, unmittelbar am Ettlinger Tor, das Hebewerk Mitte.

Lesen Sie auch
Arbeitgeberpräsident und Politiker sprechen sich für Impfprämie aus!

Auch am Karlstor entsteht ein Hebewerk, das ebenso wie seine  beiden „Schwestern“ in den Tunnelrampen anfallendes Regenwasser sammelt und nach oben in die Kanalisation pumpen wird.