Neues Großprojekt startet in Karlsruhe – Kosten 125 Millionen Euro

Eine Luftaufnahme von Karlsruhe und dem Rhein
Symbolbild © istockphoto/AmandaLewis

In Karlsruhe startet ein neues Projekt. Dieses ist auf die Sicherheit der Gasversorgung ausgelegt und kosten 125 Millionen Euro.

Die Fertigstellung soll bereits 2024 erfolgen. Die Großbaustelle in Rheinstetten ist bereits im vollen Gange. Im Wald an der Gemarkungsgrenze zwischen Rheinstetten und Ettlingen entsteht eine riesige Gasverdichterstation. Dort soll ab 2014 Gas fließen.

Transport von Erdgas soll beschleunigt werden

Die Gasverdichterstation wird von der Firma terranets bw errichtet. Sie soll den Transport von Erdgas beschleunigen. Und zwar auf der Nordschwarzwaldleitung von Au am Rhein über Ettlingen und Pforzheim bis nach Leonberg. Diese Strecke ist ca. 70 Kilometer lang.

Lesen Sie auch
Nächste Corona-Pflicht soll abgeschafft werden in Baden-Württemberg

Die Gasverdichterstation soll die Gasversorgung sichern. Bisher stehen schon drei der vier Hallen für Gasverdichter. Bis zum Sommer 2024 soll das riesige Projekt komplett fertig sein.

Kommende Woche wird bereits der erste von vier Gasverdichtern geliefert. Kurz vor Weihnachten kommt der Letzte. Die Verdichter pressen das Gas zusammen. Dadurch wird der Druck in seinem Inneren erhöht und anschließend wieder in die Hauptleitung zurückgeführt.

Ende Oktober 2021 war Spatenstich, inzwischen hat der Komplex Formen angenommen.

Gasversorgung wird im Winter sichergestellt

Die Verdichter werden hauptsächlich im Winter gebraucht. Denn dort ist der Gasbedarf besonders hoch und die Leitungen müssen Höchstleistungen erbringen. Deswegen wir ein Verdichter mit Strom betrieben. Dieser kann dann schneller hochgefahren werden. Die anderen drei sind gasbetrieben.

Lesen Sie auch
3000 Euro Bonus: Einmalige Inflationsprämie kommt für Bürger

Insgesamt sind 83 volle Tage und somit 500 bis 2.000 Betriebsstunden im Jahr vorgesehen. Denn immer, wenn im 2.700 Kilometer langen Verteilernetz ein Druckabfall entsteht, kommt die Verdichterstation zum Einsatz.

Die Zentrale in Stuttgart beobachtet und steuert die Station. Das Personal kann die Verdichter aber auch direkt vor Ort anwerfen.

Bau wegen steigendem Gasbedarf

Die Nachfrage nach Erdgas steigt. Deswegen fiel die Entscheidung für die Verdichterstation. Die Prognosen für den Gasbedarf haben sich auch durch den Ukraine-Krieg bislang nicht verändert. Dies ergab eine letzte Abfrage im August.

Und der Gasbedarf im Winter steigt definitiv. In der Regel ist er fünfmal so hoch, wie im Sommer. Wie genau sich der Winter durch die aktuelle Krise entwickelt, ist jedoch noch unklar.