Nicht wie früher: Zeugnisausgabe für Schüler soll eingestellt werden

Ein Zeugnis einer deutschen Schule.
Zeugnisse müssen nun auch digital vorliegen. Symbolbild © istockphoto/Corinna71

In Zukunft sollen die Zeugnisse anders an die Schüler ausgegeben werden. Dabei soll auch die Digitalisierung weiter voranschreiten.

Am Tag der Zeugnisausgabe erhalten die Schüler ihr Zeugnis auf Papier überreicht. Das soll sich in naher Zukunft ändern.

So ändert sich das Zeugnis

Seit Jahrhunderten ist es gang und gäbe, dass die Schüler ihre Noten auf einem Papier als Zeugnis mitnehmen können. Bei den meisten Schulen müssen die Eltern das Zeugnis unterschreiben. Jetzt allerdings soll das anders werden.

Mit dem Onlinezugangsgesetz, das bundesweit gültig ist, werden die Länder und Gemeinden dazu verpflichtet, bestimmte Inhalte und Lesungen online bereitzustellen. Das gilt aber nicht nur für Bürgeranliegen.

Lesen Sie auch
VBK darf bis 2045 bleiben: 1400 Arbeitsplätze in Karlsruhe sicher

Zeugnisse müssen digitalisiert werden

Aufgrund des Gesetzes müssen auch Schulzeugnisse in digitaler Form vorliegen. Es gibt nur ein Problem, denn diese Dokumente müssen, wie viele andere auch, fälschungssicher sein. Dazu sollte eine Blockchain verwendet werden.

Dieses System erwies sich jedoch in mehrfacher Hinsicht als ungeeignet. Nun sollen für ganz Deutschland Systeme und Strategien ausgearbeitet werden, die es ermöglichen, Zeugnisse digital anbieten zu können.

System mit Schwachstellen

Das System sollte von der Bundesdruckerei entwickelt werden, hat aber Schwachstellen, wie sich im Frühjahr 2022 herausstellte. Daher wurde auch ein geplanter Probelauf sofort abgebrochen. Demnächst sollen die Zeugnisse als PDF-Download bereitgestellt werden.

Im Oktober noch, soll das Konzept fertig erstellt sein, sodass die Zukunft des digitalen Zeugnisses eingeläutet werden kann. Dann sollen Tests zeigen, ob das ausgearbeitete System den Anforderungen standhalten kann.