Notbremsung: Lokführer verhindert schlimmes – Karlsruher Polizei fahndet!

Symbolbild

Karlsruhe-Insider: Eine bislang unbekannte Person ist gestern Abend (23. Februar) leichtsinnig auf einen Güterwaggon geklettert und hat dort vermutlich eine wichtige Verbindungsstange zwischen zwei Waggons gelockert.

Dem Lokführer fiel gegen 17:30 Uhr zunächst eine Personengruppe am Bahnhof Schwetzingen auf.

Bei seiner Weiterfahrt wenige Minuten später, sah er eine dunkel gekleidete Person aus der Gruppe heraus auf den Wagenrahmen des Zuges springen. Umgehend leitete er eine Schnellbremsung ein. Verletzt wurde in diesem Zusammenhang niemand.

Am Waggon konnte er anschließend weder die dunkel gekleidete Person, noch die Personengruppe feststellen. Pflichtgemäß überprüfte er anschließend den Zug. Er stellte dabei eine gelockerte Kupplungsstange fest, die zur sicheren Verbindung der einzelnen Waggons benötigt wird. Es besteht der Verdacht, dass diese Stange beim Betreten des Waggons durch die unbekannte Person gelockert wurde.

Lesen Sie auch
Ausbruch eines Super-Vulkans droht: Fatale Folgen für die Menschheit

Die Bundespolizei ermittelt nun wegen des Verdachts des gefährlichen Eingriffs in den Bahnverkehr. Hierzu werden Zeuge gesucht und gebeten, sich unter 0721 120160 in Verbindung zu setzen.

Die unbekannte Person hatte großes Glück, als sie auf den Waggon stieg. Ein näherer Kontakt zur Oberleitung hätte lebensgefährlich oder im schlimmsten Fall sogar tödlich ausgehen können. Bereits bei größerem Abstand zur Oberleitung sind sogenannte Spannungsüberschläge möglich. Dabei gelangt der Strom von der Oberleitung über in den Körper und verursacht schlimme Verletzungen. ots