Nur ein Trend gewesen? Wenige auf Demo in Karlsruhe gegen Rassismus

Foto: pr

Karlsruhe.Insider: Die Karlsruher Gruppe, die nach dem amerikanischen Vorbild der „Black lives matter“ gegen Rassismus demonstrieren, müssen sich wohl noch mehr ins Zeug legen, damit noch mehr Bürger ihre Bewegung unterstützen.

Es waren gegenüber der letzten Demonstration für die Bewegung auf alle Fälle weniger Teilnehmer als noch vor einigen Wochen.


Zehn Minuten Stille sind das Zeichen für die Solidarität zum gewaltsamen Tod von George Floyd, nach dessen Tod die Bewegung „Black lives matter“ entstanden ist.

Die Bewegung möchte das Thema am Leben halten und mit ihrer Solidarität zeigen, dass nun endlich einmal etwas geschehen muss.

Zwar wäre es schön für die Organisatoren gewesen, wenn sich rund 3.000 Demonstranten beteiligt hätten, aber allein schon diese 500 Menschen beweisen mit ihrem Dasein, dass sich endlich etwas verändern muss.

Lesen Sie auch
Brandserie: Feuerteufel zündet Karlsruher Altkleidercontainer an