Panikkäufe in Karlsruhe: Menschen stürmen in Supermärkte und hamstern

Symbolbild Foto: Jan Woitas/dpa

Karlsruhe-Insider: Viele Menschen machen reine Panikkäufe.

Tausende wollen vor dem Lockdown noch einkaufen.

Die Supermärkte und andere Geschäfte waren am Samstag noch brechend voll. Dennoch haben sich die Menschen vorbildlich verhalten.

Sicherheitsdienste und Mitarbeiter des Ordnungsamtes haben die Polizei bei ihren Bemühungen, dass alle Bürger und Bürgerinnen eine Maske tragen, unterstützt.

In vielen Städten waren die Innenstädte überfüllt, als ob es an anderen tagen nichts mehr zu kaufen gibt. Trotz der Ausgangsbeschränkungen waren viele Menschen noch in den Abendstunden unterwegs vom Einkauf nach Hause.

Es hat den Anschein, als ob viele Bürger noch keine Weihnachtseinkäufe getätigt haben. Anders ist der starke Andrang nicht zu verstehen und nachzuvollziehen.

Lesen Sie auch
Geniales Design: Junge (16) baut sich sein eigenes Tiny House

Dennoch gab es in speziellen Geschäften lange Schlangen vor den Läden, da immer nur einen bestimmte Anzahl von Leuten sich im Laden befinden durften.