Partys, Gottesdienste: Polizei kämpft in Karlsruhe gegen Corona-Regelbrecher

ARCHIV - Foto: Fabian Geier

Karlsruhe-Insider: Party, Gottesdienste, Regelbrecher

Es gibt immer wieder Regelbrecher


Immer wieder stößt die Polizei auf Gruppen, welche gegen die bestehenden Corona-Regeln verstoßen.

Mal sind es die Bekannten, die sich zu einem Fußballspiel aufraffen, um mal endlich wieder ein wenig Luft abzulassen. Dazu gesellten sich einige Zuschauer, wobei die Polizei daraufhin nach Verstärkung rief.

Ein anderes Mal löste die Polizei am Bodensee eine Familienfeier mit 49 Personen auf, die dicht beieinander saßen und feierten.

In der Nähe von Rottweil saßen rund 100 Personen bei einem Gottesdienst, wobei die meisten von Ihnen keine Maske trugen.

Seit fast einem Jahr beherrscht Corona unser Land, und Millionen von Bürgern halten sich an die Regeln, Desinfizieren sich ihre Hände, tragen Masken und halten voneinander Abstand.

Lesen Sie auch
Wie dreist: Autofahrer folgt auf der A8 Einsatzkräften durch Rettungsgasse

Dennoch hört und liest man immer wieder von Zuwiderhandlungen und Verstößen gegen diese Regeln.

Allerdings sieht man dies in den Statistiken leider nicht. Die Verstöße am letzten Wochenende stiegen bundesweit um 1100 auf insgesamt 5300 gemeldete Ordnungswidrigkeiten, die auch leider bestraft werden müssen.