Platz in Karlsruhe: Hier verstecken sich ganze viele Reptilien draußen

Foto: Stadt Karlsruhe

Karlsruhe: Zusätzliche Lebensräume für die unter Naturschutz stehenden Mauereidechsen richtet das Gartenbauamt der Stadt Karlsruhe derzeit auf dem Edeltrudtunnel ein. Weil die im letzten Frühjahr angelegten Elemente aktuell sehr dicht besetzt sind, ist nun eine Erweiterung auf die doppelte Fläche erforderlich geworden.

Damit erfüllt die Stadt zugleich die fachlichen Anforderungen und die Auflagen der vom Regierungspräsidium erteilten artenschutzrechtlichen Ausnahmegenehmigung. Auf dem Edeltrudtunnel haben Mauereidechsen ein neues Zuhause erhalten, deren Lebensraum mit dem Rückbau der Kleingartenanlage südlich der Stuttgarter Straße verloren hatten. Mauereidechsen benötigen Strukturen aus Steinen, Holz und Sand zum Sonnen, Verstecken, zur Eiablage und zur Überwinterung. Als Nahrung dienen Insekten, die in den angrenzenden blütenreichen Wiesen reichlich vorhanden sind.

Lesen Sie auch
EIL: Bundestag beschließt in Deutschland neue Gesetze nur für Geimpfte!

Geplant ist, dass ein Teil der Tiere wieder zurück in die Kleingartenanlage umgesiedelt wird, sobald diese fertiggestellt ist. Nach dem momentanen Zeitplan wird dies 2024 der Fall sein, so dass nach Ablauf einer Vegetationsperiode 2025 der Eidechsen-Umzug 2025 beginnen kann. Die jetzt auf dem Edeltrud-Tunnel eingebauten zusätzlichen Elemente sollen dann entfernt und der ursprüngliche Zustand wiederhergestellt werden.