Polizeikontrollen auf der A5 und A8: Das kam dabei raus

Symbolbild Foto: Aaron Klewer / Einsatz-Report24

Karlsruhe-Insider: Am vergangenen Wochenende führte die Verkehrspolizei des Polizeipräsidiums Karlsruhe erneut verstärkte Kontrollen auf den Autobahnen im Zuständigkeitsbereich durch.

Während einer kombinierten Abstands- und Geschwindigkeitsmessung wurden am Samstag von 09 Uhr bis 12 Uhr, auf der Autobahn A5 zwischen den Anschlussstellen Kronau und Bruchsal insgesamt 80 Fahrzeugführer beanstandet. Zehn Verkehrsteilnehmer überschritten dabei die zugelassene Höchstgeschwindigkeit von 120 km/h um mehr als 30 km/h. Bei den Abstandsverstößen wurden 70 Fahrzeuge wegen Unterschreitung des Mindestabstandes auffällig. 29 Fahrzeugführer müssen hier mit einem Fahrverbot rechnen.


Am Sonntag wurde zwischen 07.30 Uhr und 12:00 Uhr eine stationäre Geschwindigkeitsmessung auf der BAB 5 zwischen den Anschlussstellen Karlsruhe Nord und Bruchsal durchgeführt. Die zulässige Höchstgeschwindigkeit wurde von insgesamt 834 Fahrzeugführern nicht eingehalten, wobei 53 Fahrer mit einem Fahrverbot rechnen müssen.

Lesen Sie auch
Achtung Gefahr! Kaufland nimmt beliebte Kinderware aus dem Verkauf

Parallel dazu waren von 07:00 Uhr bis 17:00 Uhr zwei Videostreifen im Zuständigkeitsbereich des Polizeipräsidiums Karlsruhe auf der A5 und der A8 unterwegs. Dabei gerieten elf Fahrzeugführer in das Visier der Beamten, wobei alle mit Fahrverboten und erheblichen Bußgeldern rechnen müssen.

Den bemerkenswerten negativen Höhepunkt lieferte ein 63-jähriger Mercedesfahrer aus den Niederlanden, welcher mehrfach den erforderlichen Abstand zu vorausfahrenden Fahrzeugen massiv unterschritt. Trotz hohem Verkehrsaufkommens war er zudem bei erlaubten 120 km/h mit mehr als 180 km/h auf der A5 in Richtung Frankfurt unterwegs. Der Fahrer muss mit einem mehrmonatigen Fahrverbot sowie mehreren Punkten rechnen. Von ihm wurde eine Sicherheitsleistung von über 700 EUR als Teilbetrag erhoben. Allein durch die von den Videostreifen festgestellten Verstößen sind Bußgelder in Höhe von rund 4000,- Euro zu erwarten. /ots