Post will Preise erhöhen: Kunden sollen für Personalkosten zahlen

Ein DHL-Bote steht an seinem gelben Fahrzeug. Er holt gerade Post oder Pakete aus dem Transporter und will sie zustellen. Daneben steht ein blauer Rollwagen.
Symbolbild © istockphoto/tupungato

Bei der Deutschen Post könnte das Porto ansteigen. Laut Berichten will die Post die Preise erhöhen, um die Personalkosten aufzufangen.

Wie es in Medienberichten heißt, will die Deutsche Post die Preise erhöhen, damit die Personalkosten besser abgefangen werden können.

Am Ende zahlt der Kunde

Derzeit gibt es Berichte darüber, dass die Deutsche Post ihre Preise aufgrund der gestiegenen Personalkosten erhöhen möchte. Einen entsprechenden Antrag soll das Unternehmen bereits bei der Bundesnetzagentur gestellt haben. Damit könnte die Deutsche Post schon 2024 das Briefporto erhöhen.

Was viele Postkunden sicherlich ärgern dürfte, ist, dass das Porto erneut ansteigen soll. Allerdings gilt es auch zu berücksichtigen, dass die Deutsche Post die Preise für das Porto nicht selbstständig festlegen darf. So hat bei Erhöhungen die Bundesnetzagentur das letzte Wort.

Personalkosten zahlen die Kunden

Nach Bekanntwerden des Vorhabens wurde schnell Kritik laut. Man bekomme demnach den Eindruck, dass die Deutsche Post vorhabe, die Preise zu erhöhen, um durch die Mehreinnahmen die höheren Personalkosten zu decken. Üblicherweise wird in einem Drei-Jahres-Rhythmus das Porto nach Freigabe der Bundesnetzagentur erhöht.

Lesen Sie auch
Nach heftigem Streit mit Ex: Pietro Lombardis Verlobte in Gefahr

Post-Managerin Nikola Hagleitner erklärte indessen, dass die geplante Portoerhöhung auf den gestiegenen Kosten, verursacht durch die Inflation, sowie den erhöhten Energiepreisen und dem jüngsten Tarifabschluss basiere. So soll kein Weg an einer Erhöhung vorbeiführen, heißt es weiter.

Noch nicht lange her

Die letzte Portoerhöhung fand Anfang 2022 statt. Damals erhöhte sich der Preis für einen Inlands-Standardbrief von 80 auf 85 Cent. Jetzt sollen bei der Post höhere Preise nicht nur die gestiegenen Personalkosten, sondern auch viele andere finanzielle Faktoren ausgleichen. Damit werden in Zukunft die Kosten für den Brief- sowie Paketversand wohl merklich teurer werden.

Das derzeit gültige Porto würde planmäßig eigentlich erst Ende 2024 erhöht werden. Jedoch stammt es aus einer Zeit, in der die Inflationsrate noch recht niedrig lag. Auf welchen Betrag das Porto angehoben werden soll, ist noch nicht bekannt. Jetzt gilt es, auf die Entscheidung der Bundesnetzagentur zu warten.