Psychologe erklärt Liebe zu Discounter-Fleisch: „Deutsche haben keine Esskultur“

Discounterfleisch im Supermarkt
Symbolbild

Karlsruhe Insider: Psychologe erklärt Vorliebe für Discounter-Fleisch bei den Deutschen.

Die meisten Deutschen lieben oft Billigfleisch und kaufen es daher beim Discounter. Oftmals können sie sich aber auch kein teures Fleisch leisten.

Es mach schon einen Riesenunterschied, ob man nun 5 Euro für ein Kilo Nackensteak zahlt oder beim Metzger ein Kilo Steaks für 17 Euro bekommt. Dies kann sich der Großteil der Bevölkerung leider nicht leisten.

Ein oft von der Fleischindustrie genutzter Slogan lautet: „Fleisch ist ein Stück Lebenskraft“.

Es verstärkt den tierischen Rohstoff zum stärkeren Nahrungsmittel mit der Bitte der Großeltern, doch wenigstens das Stück Fleisch noch aufzuessen, auch wenn man schon eigentlich total satt ist.

Lesen Sie auch
Daimler-Chef: Elektroautos werden tausende Arbeitsplätze kosten

Fleisch war früher ein rares Gut. Viele Deutsche konnten sich kein Stück Fleisch leisten. Heute verzehren die Deutschen mehr als 57 Kilogramm Fleisch pro Kopf pro Jahr, und so sollte es auch möglichst bleiben.