Raketeneinschlag auf dem Mond gibt Rätsel auf – Merkwürdiger Kraterfund

Der Mond im Weltall
Symbolbild

Nachdem eine Rakete auf dem Mond eingeschlagen ist, gibt es allerdings ein paar Fragen. Vor allem beschäftigt ein seltsamer Kraterfund die Nasa.

Den Einschlagskrater einer Rakete hat die Nasa bereits auf dem Mond gefunden. Doch dieser gibt nun Rätsel aus, denn er wirkt untypisch.

Rakete schlug auf Rückseite ein

Vor einigen Monaten schlug auf der Rückseite des Mondes eine Rakete ein. Nun hat die Nasa erste Aufnahmen des Kraters veröffentlicht. Doch die Bilder werfen einige Fragen auf. Verursacht wurde der Krater durch ein Stück Weltraumschrott.

Der Einschlag stammt von einem chinesischen Raketenteil. Lange haben die Forscher nach dem Einschlagskrater gesucht. Jetzt allerdings steht die Nasa offenbar vor einem Rätsel. Für Forscher ist der Krater deswegen so wichtig, weil jetzt tiefere Schichten des Mondes frei liegen.

Lesen Sie auch
Ekel-Keime: Wasserhahn länger laufen lassen - sonst droht Gefahr

Rätselhafter Kraterfund

Erst war die Freude groß, dass der Krater des Einschlages auf dem Mond gefunden werden konnte. Schließlich haben die Wissenschaftler Monate danach gesucht. Der Absturz des Raketenteils war nicht geplant, sondern eher unfreiwillig.

Umso mehr war der Erfolg zu schätzen, den Krater zu finden. Doch die gelieferten Bilder von der Einschlagstelle geben nun Rätsel auf. Denn offenbar hat der LRO, der für die Suche eingesetzt wurde, zwei neue Krater entdeckt!

Nicht nur ein Einschlag?

Die eine hat etwa 18 Meter Durchmesser, der andere Krater ist ungefähr 16 Meter im Durchmesser groß. Mit einem Doppel-Krater haben die Forscher nicht gerechnet. Dazu erklärte die Nasa: „Der Doppel-Krater ist unerwartet und könnte darauf hinweisen, dass die Rakete große Massen an beiden Enden hatte.“

Lesen Sie auch
Nicht abholbar: DHL-Packstationen sorgen für mächtig Ärger

Geklärt sein soll aber, dass beide übereinander lagernde Krater durch den Absturz der Rakete im März 2022 auf der Rückseite des Monds verursacht worden sein sollen. Weitere Untersuchungen sollen nun weitere Ergebnisse und Erkenntnisse liefern können.