Rassismusvorwürfe: Streit um die „Mohrenstraße“ in Ettlingen

Symbolbild Foto: Britta Pedersen/dpa

Karlsruhe-Insider: Der Name „Mohrenstraße“ ist Auslöser einer Diskussion, bei der es um die Frage geht, ob dieser Name rassistisch ist oder nicht.

Aktivisten gegen Rassismus meinen eindeutig, dass dieser Name beleidigend und nicht zeitgemäß ist.

Schließlich sei der „Sarotti-Mohr“ dem „Sarotti-Magier“ gewichen, und der Mohrenkopf heißt nun Schaumkuss. Seit vielen Jahren wehren sich die Bürger in Berlin gegen eine Umbenennung ihrer Mohrenstraße, weil dort einmal Karl Marx gewohnt hat.


In Ettlingen (Landkreis Karlsruhe) fordert nun eine Initiative, dass der Name Mohrenstraße gestrichen werden müsse. Spätestens nach dem Tod des Amerikaners George Floyd am 25. Mai bei einer brutalen Polizeiaktion müsse diese Straße nun umbenannt werden.

Lesen Sie auch
Flüchtling soll Frau (†29) in Baden-Württemberg ermordet haben

Das Ettlinger Bündnis fühlt sich in seiner Forderung bestätigt, da der Bundestag den Begriff „Rasse“ aus dem Grundgesetz streichen will. Also müsse diese Straße nun wegen des Rassismus-Konfliktes nun umbenannt werden.