Sammler am Karlsruher Hauptbahnhof: Ohne Pfandflaschen kann ich nicht leben

Peters täglicher Griff zur Flasche hat einen Grund – er muss Flaschen sammeln, zum Überleben!

Es ist kein seltenes Bild in Karlsruhe: Menschen, die in die Mülleimer greifen und leere Pfandflaschen herausziehen.

Viele verdienen damit rund 10 Euro am Tag. Geld, das sie dringen benötigen um im Alltag über die Runden zu kommen.

„Ich kaufe mir von dem Geld meine Tagesmahlzeit und etwas zu Trinken. Wasser oder Cola.

Kein Alkohol.“, erklärt uns der 82-jährige Rentner. „Manchmal geben mir Menschen schon eine Flasche, ehe sie sie in den Mülleimer werfen. Sie haben mich beobachtet und Mitleid.“

Sein Berufsleben? Er war Dozent an der Uni, doch dann kamen Geldsorgen und eine Ehefrau, die mitsamt dem Ersparten abgehauen ist.

Ob er schon einmal beschimpft wurde? Ja, regelmäßig (auch ausgelacht). „Das nehme ich mir aber nicht zu Herzen.“, sagt Peter. „Was soll ich auch anderes machen. Meinen Kindern will ich nicht auf der Tasche liegen. Sammeln ist meine einzige Chance.“

Wir haben uns dagegen entschieden von Peter ein Bild zu zeigen, es ist schon traurig genug. Schaut bei hilfebedürftigen Menschen nicht weg 🙏 Bitte schmeißt eure Pfandflaschen wenigstens nicht in den Mülleimer, sondern stellt sie neben dem Mülleimer ab.