Schädling verbreitet sich im Karlsruher Landkreis – Bauern verzweifelt!

Symbolbild

Karlsruhe-Insider: In der Region kommt der Kartoffel-Schädling voran.

Die Bauern in Baden-Württemberg schlagen Alarm, denn es kommt ein Kartoffel-Schädling und scheint sich nicht aufhalten zu lassen.


Die Landwirte im Landkreis Karlsruhe schlagen nun Alarm, denn schließlich geht es unter Umständen oftmals um ihre Existenz. Einige dieser Bauern haben sogar hohe Kosten aufgenommen, um ihre Einnahmen ganz auf die Kartoffeln zu setzen.

So hat ein Kartoffelbauer vor einigen Jahren eine riesige Halle mit Unterflurbelüftung für die Kartoffeln errichten lassen und alles auf die Kartoffel gesetzt. Durch die Unterbelüftung sind die Kartoffeln länger haltbar und können somit länger vermarktet werden.

Auf dem Speiseplan der Deutschen steht die Kartoffel immer noch an oberster Stelle. Pro Kopf werden rund 55 Kilogramm an Kartoffeln verzehrt. In den Supermärkten werden in der Regel die 2,5 Kilo-Netze gekauft.

Lesen Sie auch
Niedrige Inzidenz: Ende der Maskenpflicht kommt - Das sagen Virologen!

Nun hat sich die Larve einer Schnellkäferart , die im Volksmund auch Drahtwurm genannt wird, vermehr. Diese löchert die Kartoffeln im Boden von innen aus. Nun müssen bestehende Mittel gegen diese Larve herhalten, bis eine andere Lösung gefunden wurde.