Schifffahrt gesperrt wegen Hochwasser: Rheinpegel steigt weiter an

Symbolbild

Karlsruhe-Insider (dpa/lrs) – Nach kräftigen Regenfällen sind die Pegelstände an den Flüssen in Rheinland-Pfalz stark angestiegen.

An der Mosel in Trier lag der Pegelstand am Freitagmittag bei rund 7,40 Metern – das sind gut vier Meter über dem mittleren Wasserstand. Wie das Hochwassermeldezentrums in Mainz mitteilte, wird der Fluss bis Samstagmorgen noch weiter anschwellen. Dann werde der Höchststand von 7,70 bis 7,90 Metern erreicht sein. Im Anschluss sollen die Wasserstände bis mindestens Sonntagabend fallen.

Grund für das Hochwasser seien starke Niederschläge in Deutschland und den französischen Vogesen, wo die Mosel entspringt. Die Mosel mündet bei Koblenz in den Rhein. Die Wasserstände sollen deshalb auch dort steigen. Bereits am Freitagmittag überschritt der Rhein die Meldehöhe von 5,00 Metern am Pegel Koblenz um 4 Zentimeter. Die Höchststände werden für die Nacht auf Sonntag mit Werten zwischen 5,50 und 5,70 Metern vorhergesagt.

Lesen Sie auch
Knapp 60.000 qm: Erstes deutsches Shopping-Center ist insolvent

Die Schifffahrt ist nach Angaben der Trierer Wasserschutzpolizei in der Nacht zum Freitag eingestellt worden. Dies geschieht, wenn ein Pegelstand von 6,95 Metern überschritten wird. Die Bundesstraße 53, die parallel zur Mosel verläuft, sei ebenfalls an einigen Stellen
überschwemmt und gesperrt worden. Der Pegelstand des Flusses liegt normalerweise bei etwa 3,25 Meter. Auch an Nahe, Glan und Saar wird den Experten zufolge im Laufe des Freitags mit weiter kletternden Wasserständen gerechnet.