Schreckenstat bei Karlsruhe: Forstarbeiter häckseln Fuchswelpen

Symbolbild

Karlsruhe-Insider: Ein Zwischenfall in einem Forst bei Bretten hat die Wogen der Bevölkerung hoch schlagen lassen.

Forstarbeiter hatten in diesem Forst junge Fuchswelpen gefunden und diese in einem Häcksler entsorgen wollen. Dabei hat ein junger Fuchs schwer verletzt überlebt.

Dieser junge Fuchswelpe lebt mittlerweile mit anderen Waisentieren zusammen in der Tierauffangstation in Maßweiler.

Dieser Vorfall soll sich bereits Anfang Mai ereignet haben. Inzwischen wurde dieser Fall bereits zur Anzeige gebracht und liegt nun bei der Staatsanwaltschaft Baden-Württemberg.

Die Forstarbeiter beteuern, dass es ein tragischer Unfall gewesen sei. Bei der Fuchsmutter könnte es wirklich ein Unfall gewesen sein, aber dass die anderen jungen Welpen ebenfalls in den Häcksler geworfen wurden, erregte die Bevölkerung von Bretten.

Lesen Sie auch
Kaum zu fassen: Mammutbaby von Goldgräbern entdeckt

Auch die Tierauffangstation hat Anzeige erstattet.