Schreckliche Details: Leiche in der Ettlinger Alb war vermisster Flüchtling

Foto: Aaron Klewer/er24

Schreckliche Details zur geborgenen Leiche aus der Alb in Ettlingen: Bei einer im Kreis Karlsruhe entdeckten Leiche handelt es sich um einen Mann aus Gambia.

Wie die Polizei am Donnerstag mitteilte, lebte der 32 Jahre alte Mann alleine in einer Asyl- beziehungsweise Obdachlosenunterkunft in Ettlingen.

Den Angaben zufolge, befindet sich die Einrichtung in der Nähe des Flusses Alb. Dort war der Tote am Dienstag entdeckt worden. Nach einer Obduktion am Donnerstag hatten sich zunächst keine Hinweise auf Fremdverschulden ergeben, teilte ein Sprecher mit.

Der Tote hatte seit längerer Zeit unbekleidet in dem Wasser gelegen. Die Ergebnisse verschiedener labortechnischer Untersuchungen stünden noch aus.

Lesen Sie auch
Ort bietet „Big Mac-Impfen“ an: Corona-Impfung bei McDonald‘s!

Insofern sei es zu früh, um zu bewerten, ob ein Unglücksfall oder womöglich eine andere Todesursache vorliegt. Der Mann sei zuletzt vor zwei bis drei Wochen gesehen worden. Gleichwohl war er bisher nicht als vermisst gemeldet, wie es hieß. /dpa