Ausnahmezustand: Psychisch kranker dreht im Karlsruher Hauptbahnhof durch!

Symbolbild

Karlsruhe (ots) – Ein 57-jähriger Mann hat heute Nacht für einen Großeinsatz der Bundes- und Landespolizei im Hauptbahnhof Karlsruhe gesorgt.

Gegen 03.20 Uhr meldete sich eine Bahnreisende auf der Wache der Bundespolizei im Hauptbahnhof Karlsruhe und teilte mit, dass sie aus der Damentoilette Schreie einer männlichen Person wahrgenommen habe.

Eine Streife stellte in der Toilette fest, dass die dortige Glasscheibe, welche in einen Innenhof des Bahnhofes angrenzt, zerstört wurde und aus dem Innenhof Schreie zu vernehmen waren.

Der Mann hatte sich über die Toilettenanlage Zugang zu einem ca. vier Meter hohen Dachvorsprung verschafft.

Unmittelbar nachdem der 57-Jährige die Streife erkannt hatte, bewarf er diese mit Steinen, welche sich auf dem Dachvorsprung befanden. Die im späteren Verlauf hinzugezogenen Einsatzkräfte des Rettungsdienstes, der Feuerwehr sowie des Polizeipräsidiums Karlsruhe
wurden ebenfalls mit Steinen attackiert.

Lesen Sie auch
Energie-Preise: Gasumlage außer Kraft gesetzt - Gekippt!

Durch den Bewurf beschädigte der aus Russland stammende Mann auch zwei im Innenhof geparkte Fahrzeuge der Deutschen Bahn AG.

Auf jeden Versuch sich anzunähern, reagierte der 57-Jährige mit massivem Steinbewurf.

Nach vier Stunden Verhandlung gelang es schließlich einem russisch sprechenden Beamten der Bundespolizei den 57-jährigen zum Aufgeben zu bewegen. Nach ärztlicher Untersuchung wurde der Mann in eine psychiatrische Klinik eingewiesen.