Schuhkette ist pleite: Noch mehr Filialen schließen als erwartet

Eine Frau in Winterjacke, mit schwarzer Tasche steht vor einem Geschäft in der Stadt. In dem Laden werden Schuhe und Taschen verkauft. An dem Schaufenster des Schuhladens hängt ein Sale-Schild.
Symbolbild © istockphoto/Krezofen

Als die Schuhkette ihre Pleite bekannt gab, war von der Schließung einiger Filialen die Rede. Jetzt sollen jedoch mehr Standorte schließen als bislang angenommen.

Eine Schuhkette ist pleite und muss offenbar mehr Filialen schließen, als zuvor angekündigt wurde. Das ist der aktuelle Stand bei dem Schuhhändler.

Schwere Zeiten für Schuhhändler

Schon jetzt sind einige der Standorte geschlossen. Und schon bald sollen aufgrund der Pleite bei der Schuhkette noch weitere Filialen folgen. Wie es in Medienberichten heißt, sollen für die betroffenen Filialen bereits die Kündigungen herausgegangen sein. Die Mode- und Schuhbranche kämpft derzeit gegen eine schwere Krise an.

Zahlreiche bekannte Unternehmen stecken aktuell in Schwierigkeiten, während andere Händler bereits ein Insolvenzverfahren angemeldet haben. So auch das Schuhgeschäft Görtz. Dieses meldete Ende September 2022 seine Insolvenz an. Daraufhin gab es im Mai Meldungen darüber, dass eine große Anzahl der Standorte aufgegeben werden müsse.

Weitere Filialen auf der Schließungsliste

Nachdem Görtz die Insolvenz bekannt gegeben hatte, soll in den folgenden Wochen etwa die Hälfte aller Filialen geschlossen worden sein, heißt es weiter. Jetzt sollen weitere 19 Standorte schließen. Die Vermieter der entsprechenden Ladengeschäfte sollen bereits die Kündigungen erhalten haben.

Lesen Sie auch
Geldregen: Genauer Auszahlungstermin steht für August fest

So möchte sich Görtz offenbar hauptsächlich von großen Filialen trennen, die hohe Kosten verursachen. Diese befinden sich in Köln, Münster, München, Aachen und Frankfurt. Derzeit sollen außerdem Nachverhandlungen laufen, wie es weiter in Medienberichten heißt. Das Filialnetz der Schuhkette soll aufgrund der Pleite schrumpfen, doch wie viele Filialen am Ende von Schließungen betroffen sein sollen, ist bisher nicht bekannt.

Noch siebzig Standorte

Aktuell soll Görtz noch siebzig Filialen betreiben und in diesen etwa 1.300 Mitarbeiter beschäftigen, wie der Konzern selbst erklärt hat. Wie viele Mitarbeiter durch die Schließungen ihren Job verlieren könnten, ist noch nicht bekannt.

Die Schuhkette steckt seit einiger Zeit in großen Schwierigkeiten und sorgt immer wieder für Schlagzeilen. Auch jetzt reißen die Gerüchte und Spekulationen um zukünftige Schließungen von weiteren Standorten nicht ab.