Schwerer Löscheinsatz: E-Auto brennt – Flammen gehen auf Haus über

Symbolbild Foto: Holger Bauer/FF Nortorf

Ein E-Auto hat in einer Garage angefangen zu brennen. Doch die Flammen griffen auch auf das Wohnhaus über. Ein hoher Sachschaden ist entstanden.

In Fulda brannte ein E-Auto in einer Garage. Dabei war der Löscheinsatz alles andere als einfach, denn das Feuer griff zügig auf das Haus über.

Brennendes E-Auto löst Großeinsatz aus

Ein Schaden von einer halben Million Euro, zwei verbrannte Autos, ein Wohnhaus, das von den Flammen angegriffen wurde. Das ist die traurige Bilanz eines Brandes in einer Garage in Neuhof, Landkreis Fulda.

Beim Brand waren sowohl ein E-Auto als auch ein Verbrenner beteiligt. Beide Fahrzeuge sollen, so die Angaben der Feuerwehr und Polizei, in Brand geraten sein. Besonders die Tatsache, dass es sich bei einem der Autos um ein E-Auto handelte, sorgte für Komplikationen bei der Löschung.

Lesen Sie auch
Neueröffnung in Deutschland: Restaurant verkauft Einzigartigkeit

Das Feuer breitete sich schnell aus

Binnen kurzer Zeit griffen die Flammen schnell auf das Wohnhaus über. Benachbarte Häuser konnten gesichert, und damit vor dem Feuer geschützt werden. Gleich fünf Feuerwehren waren an dem Einsatz vor Ort beteiligt.

Das Wohnhaus soll nach derzeitigem Standpunkt nicht so schnell wieder bewohnbar sein. Zum Löschen des E-Autos wurde dieses in ein so genanntes Löschbecken gestellt. Damit soll ein erneutes Aufflammen verhindert werden. Was den Brand verursacht hatte, ist bislang noch nicht bekannt.

Von lautem Knall geweckt

Die Anwohner wurden durch einen lauten Knall aus dem Schlaf gerissen. Schon kurz darauf stürzte auch die Garage ein. Das brennende E-Auto soll ein Audi e-tron gewesen sein. Der Smart, welcher daneben geparkt war, ging ebenfalls in Flammen auf.

Lesen Sie auch
Nicht abholbar: DHL-Packstationen sorgen für mächtig Ärger

Dadurch, dass das Wohnhaus mit einer Photovoltaik-Anlage ausgestattet war, und die Flammen auf den Dachstuhl übergriffen, wurden die Löscharbeiten zusätzlich erschwert. Das E-Auto ist nun bei einer Fachfirma in Verwahrung.