Sex in der Corona-Zeit: Hygiene-Institut schlägt „Glory Hole“ vor

Symbolbild

Karlsruhe-Insider: In Zeiten der Corona-Pandemie stehen die Zeichen alle auf „Keine Berührungen“.

Schutzmasken, Desinfektionsmittel sowie schon fast wund gewaschene Hände bilden heutzutage unseren Alltag.


Da aber das Virus über Speichel übertragen werden kann, bietet eine kanadische Gesundheitsorganisation jetzt Sex über das „Glory Hole“ an.

Glory Hole ist ein Loch in einer Wand, wodurch man anonymen Sex haben kann. Ein Disco-Abenteuer. Ein Porno-Subgenre- oder wie auch immer.

Seit dem Ausbruch von Corona ist Sex mit Menschen außerhalb der eigenen Familie normalerweise tabu- eigentlich naheliegend, da das Virus von Gesicht zu Gesicht- Aktionen ohne Probleme übertragen werden kann.

Aber wer will das denn schon?

Ein kanadisches Gesundheitsinstitut ist daraufhin zur idealen Lösung gekommen: Sex zwischen zwei Menschen mit einer Wand dazwischen.

Nur ist dann die Frage, ob die Frau während des Geschlechtsverkehrs mit der Wand dazwischen überhaupt zum Orgasmus kommen kann.

Schließlich muss man hierbei die Wandstärke mit berücksichtigen.