Kindergeld soll erhöht werden – Ersten Zahlen durchgesickert

Das Kindergeld soll angehoben werden. Diese Nachricht hat Christian Lindner (FDP) verkündet. Jetzt soll herausgekommen sein, wie hoch die Erhöhung ausfallen kann.

Das Kindergeld soll erhöht werden. Für viele käme das gerade richtig, Angesichts der steigenden Kosten im Alltag. So hoch soll das Kindergeld angehoben werden.

Neues Entlastungspaket auf dem Weg

Christian Lindner hat, als Finanzminister, schon zum Ende des letzten Monats angekündigt, dass es weitere Entlastungen geben soll. In 2023 wird es neue Entlastungen geben, die bereits beschlossen sein sollen.

Darunter fällt auch das Kindergeld, welches erneut abgehoben werden soll. Die gesamten Maßnahmen umfassen insgesamt 10,1 Milliarde Euro. Neben dem Kindergeld soll auch der Grundfreibetrag angehoben werden.

Lesen Sie auch
Vegetarier sind viel depressiver als Fleischesser laut Studie

Das sind die Entlastungen in Zahlen

Im nächsten Jahr soll der Grundfreibetrag auf 10.633 Euro angehoben werden. Bislang lag er bei 10.348 Euro. Der Spitzensteuersatz soll erst ab 61.972 Euro greifen und nicht wie bisher bei 58.597 Euro.

Spannend sind vor allem aber Einsparungen und Erleichterungen für Familien. Denn diese benötigen dringend Unterstützung. Auch Geringverdienende sind an einer Grenze angekommen, an denen dringend Hilfe nötig ist.

Das gibt es zum Kindergeld

Das Kindergeld wurde zuletzt im Januar 2021 erhöht. Damals gab es 15 Euro pro Monat mehr. Eine neue Kindersicherung soll möglicherweise bald das Kindergeld ersetzen. Diese wird von der Familienförderung mit einem Neustart versehen.

Lesen Sie auch
Mann räumt im Lotto ab: Das will er sich mit dem Gewinn kaufen

Doch bedeutet das, dass Familien bald kein Kindergeld mehr erhalten werden und die finanzielle Unterstützung nicht mehr bekommen? Nein. Im Gegenteil. Für das erste Kind werden ab 2023 acht Euro mehr gezahlt. Das Kindergeld liegt dann bei 227 Euro für das erste Kind. Beim dritten Kind sollen es zwei Euro mehr sein.