So viel wie nie: Porsche erhöht Weihnachtsgeld für Mitarbeiter

In einer Fabrik werden Karosserien gebaut.
Symbolbild © istockphoto/Traimak_Ivan

Wer bei Porsche arbeitet, erhält jedes Jahr Weihnachtsgeld. In diesem Jahr erhalten Mitarbeiter jedoch deutlich mehr als sonst.

Es geht aufs Jahresende zu und viele Angestellte freuen sich bereits auf ihr Weihnachtsgeld. Auch der Autobauer Porsche zahlt dieses an seine Mitarbeiter. Und in diesem Jahr fällt die Sonderzahlung besonders hoch aus.

Porsche stockt Weihnachtsgeld auf

Die Mitarbeiter bei Porsche erhalten ein besonders hohes Weihnachtsgeld. Davon können andere nur träumen, denn so viel gibt es nirgendwo sonst.

Einige Unternehmen in Deutschland zahlen ihren Angestellten an Weihnachten Sondergelder. Vor allem bei tarifgebundenen Betrieben ist die Chance auf Weihnachtsgeld für Arbeitnehmer besonders hoch. Von ihnen zahlen in diesem Jahr 79 Prozent Weihnachtsgeld. Von den Betrieben ohne Tarifvertrag zahlen nur 42 Prozent Weihnachtsgeld. Die Höhe der Sonderzahlung unterscheidet sich je nach Branche. Autobauer zahlen in der Regel eine sehr üppige Prämie. Besonders viel zahlt Porsche.

Lesen Sie auch
Genervte Autofahrer zerren wieder Klimaaktivisten von Straße

Porsche zahlt mehr als Mercedes und Bosch

In der Metall- und Elektroindustrie beträgt die Jahressonderzahlung im Tarifgebiet Nordwürttemberg/Nordbaden zwischen 25 und 55 Prozent eines Monatsgehalts. Bei Porsche liegt der tariflich geregelte Weihnachtszuschuss bei 55 Prozent des Monatsgehalts. Bereits in den vergangenen Jahren stockte der Autobauer das Weihnachtsgeld auf 100 Prozent auf. Auch 2022 gibt es erneut ein volles 13. Gehalt für die Beschäftigten.

Porsche stockt sein Weihnachtsgeld auf ein volles Monatsgehalt auf. Damit geht der Autobauer einen Schritt weiter als andere Betriebe der Metall- und Elektroindustrie. Mercedes-Benz und Bosch bezahlen ihren Angestellten deutlich weniger. Diese bekommen, je nach Betriebszugehörigkeit, lediglich bis zu 55 Prozent des jeweiligen Monatsverdienstes. Damit halten sie sich strikt an die tariflich vorgegebenen Pflichtbeträge. Auch der Maschinenbauer Trumpf aus Ditzingen macht die Höhe des Weihnachtsgeldes von der Betriebszugehörigkeit abhängig.

Lesen Sie auch
Geld zurück an Bürger: Energiepreisbremse aktuell beschlossen

Regelung für Weihnachtsgeld

Generell haben laut der IG Metall nur die Mitarbeiter einen Anspruch auf Weihnachtsgeld, die schon mindestens sechs Monate im Betrieb beschäftigt sind. Die Höhe des Weihnachtsgeldes ist in den meisten Firmen von der Betriebszugehörigkeit abhängig. Daher besteht in den meisten Unternehmen der volle Anspruch auf Weihnachtsgeld erst nach 36 Monaten.