Sprengung im Rhein – Rauchwolke ist kilometerweit sichtbar

Symbolbild Foto: Uwe Anspach/dpa

Im Rhein kam es zu einer Sprengung, eine Rauchwolke war dabei kilometerweit sichtbar – Bürger waren verwundert.

In Bingen ist am Donnerstagmittag im Rhein ein Tarnnebel-Fass aus dem Zweiten Weltkrieg gesprengt worden.

Es sei dabei eine kleine Wolke zu sehen gewesen, sagte ein Sprecher der Stadt. Die Sperrungen für die Schifffahrt, die Bahnstrecken links und rechts des Rheins sowie zwei Bundesstraßen wurden nach rund einer Stunde aufgehoben. Autofahrer und Anwohner in Bingen, Bingen-Bingerbrück, Trechtingshausen, Rüdesheim und Assmannshausen waren aufgefordert worden, Türen und Fenster geschlossen zu halten und Lüftungsanlagen auszuschalten.Das etwa ein Meter lange und 70 Zentimeter breite Nebelfass war den Angaben nach am Dienstag bei Bauarbeiten gefunden worden.

Lesen Sie auch
Affenpocken sind in Deutschland angekommen – Eindämmungsmaßnahmen müssen starten

Wie ein Sprecher sagte, dienten Nebelfässer im Zweiten Weltkrieg dazu, bei Angriffen künstlichen Nebel zu erzeugen, um sich zu schützen. /dpa