Stadt in der Nähe von Karlsruhe hat die niedrigste Impfquote in BW

Symbolbild © istockphoto/Nektarstock

Karlsruhe Insider: Dagegen muss was unternommen werden.

Für die Stadt Pforzheim wurden die niedrigsten Impfquoten festgestellt. Um dagegen zu steuern, sollte ein Blick nach Mannheim helfen. In er St.-Maur-Halle in Pforzheim wird zwar geimpft, was die Dosen hergeben, doch in den meisten Fällen sind dies Leute, die von außerhalb Pforzheims kommen.

Daher sieht die Impflage in Pforzheim direkt so schlecht aus. Die Quote ist so gering wie sonst nirgendwo.  Vollständig geimpft sind gerade 4,2 % der Pforzheimer Bürger. Im Landesdurchschnitt sind es 7,9 Prozent.

Erstgeimpft wurden in Pforzheim 11,9 Prozent der Menschen – gegenüber 21,) Prozent im Landesdurchschnitt sieht es schlecht aus.

Lesen Sie auch
Vorwurf der Diskriminierung: Ärger beim Einlass im Ettlinger Albgaubad

Pforzheim und der Enzkreis sind mit Impfmitteln gut versorgt, also kann es an den Impfdosen nicht liegen. Wie viele Spritzen die Hausärzte setzen, ist leider nicht bekannt. Ein Schuldiger für diese Misere ist auch schnell gefunden – Gesundheitsminister Manne Lucha.

Er ist dafür verantwortlich, dass in Pforzheim genauso viel Impfstoff verteilt wird wie im Kreiszentrum eines ländlichen Raumes.

Daher wird der Minister nun aufgefordert, mehr Impfstoff nach Pforzheim zu schicken.