Heftig! Tanklaster auf der Südtangente umgekippt – Mega-Stau bis in die Pfalz

Symbolbild

Karlsruhe (ots) – Ein während der Nachtstunden auf der Südtangente bei Knielingen umgekippter Gefahrgutanhänger hat die Autofahrer am Montag insbesondere im morgendlichen Berufsverkehr ganz erheblich auf die Geduldsprobe gestellt.

Nach den Feststellungen der Verkehrspolizei war ein mit Heizöl beladener Lastzug aus dem Raum Aalen gegen 00.50 Uhr in Richtung Osten unterwegs gewesen, als der Fahrer im Baustellenbereich verkehrsbedingt bremsen musste. Offenbar weil sich nur noch in der
hinteren der drei Tankkammern Ladung befand, geriet der Hänger ins Schlingern, schaukelte sich auf und kippte schließlich auf die linke Seite.

Zwar trat glücklicherweise kein Gefahrgut aus; doch blockierte der Hänger die Fahrstreifen, so dass der Verkehr in Richtung Osten voll gesperrt und von der Polizei über Knielingen umgeleitet werden musste. Durch die baustellenbedingte Verschwenkung war von der
Maßnahme auch eine der beiden westwärts führenden Fahrspuren betroffen.

Lesen Sie auch
Teure Rarität: Alte "Capri-Sonne" bringt auf Ebay ein Vermögen ein!

Bevor das schwere Fahrzeug wieder aufgerichtet werden konnte, musste der aus rund 8.000 Litern Heizöl bestehende Tankinhalt in ein eigens aus Ludwigshafen angefordertes Spezialfahrzeug der BASF umgepumpt werden. Nachdem dies gelungen war, konnte der Hänger mit einem Kranwagen aufgerichtet und abgeschleppt werden. Da Umweltschäden nicht zu befürchten waren, konnte die Strecke danach gegen 09.10 Uhr wieder vollständig freigegeben werden.

In der Folge löste sich der Stau aus Richtung Osten, der zeitweise bis über das Schwarzwaldkreuz hinausgereicht hatte, recht zügig auf. Auf der Westseite vollzog sich dieser Prozess dagegen nur zögerlich, da sich die Fahrzeuge auf der A 65 bis Kandel sowie auf der Bundesstraße 9 bis Neupotz/Rheinzabern zurückgestaut hatten

Bei dem Unfall, bei dem ein Sachschaden von etwa  war ein 45.000 Euro entstanden ist, waren die Berufsfeuerwehr Karlsruhe, Angehörige der MIRO-Feuerwehr wie auch die Spezialkräfte aus Ludwigshafen im Einsatz.