Stromfresser Kühlschrank: So senkt man seinen Stromverbrauch

weibliche Hand öffnet Kühlschrank
Symbolbild © istockphoto/Siewwy84

Die Stromkosten sind deutlich gestiegen. Ein Ende ist noch nicht in Sicht. Da sollte man Strom sparen, wo man nur kann.

Was die wenigsten wissen: Der Kühlschrank ist einer der größten Stromfresser im Haushalt. Natürlich braucht ihn jeder. Der Stromverbrauch ist also nicht vermeidbar.

Doch zumindest senken kann man ihn. Mit ein paar ganz einfachen Maßnahmen.

Kühlschränke verbrauchen fast 20 Prozent Strom

Denn sie sind ständig in Betrieb. Damit gehören sie zu den größten Stromfressern im Haushalt. Viele denken vielleicht, daran lässt sich nichts ändern. Doch das ist ein Irrtum. Denn der Energieverbrauch lässt sich zumindest etwas einschränken. Dafür muss man nur ein paar Dinge beachten.

Lesen Sie auch
Erster Waschsalon nur mit Kaltwasser eröffnet in Deutschland

Am meisten Strom verbrauchen Kühlschränke, die zehn Jahre oder älter sind. Die Anschaffung eines neueren Modells kann sich da lohnen. Denn dies kann den Energieverbrauch um bis zu 40 Prozent senken.

Natürlich ist die Anschaffung eines neuen Kühlschranks teuer. Aber durch die Reduzierung des Stroms kann man trotzdem viel Geld sparen.

Diese Aspekte sollte man beachten

Viele Menschen wissen gar nicht, wie viel ihr Kühlschrank verbraucht. Auch ist ihnen nicht klar, auf was sie achten müssen. Daher hier ein paar hilfreiche Tipps.

Das Tiefkühlfach sollte oben sein. Denn dann verbrauchen die Kühlschränke ca. 10 bis 25 Prozent weniger Energie. Denn ist das Tiefkühlfach unten, werden zusätzliche Lüfter benötigt. Diese befördern die kalte Luft nach oben.

Lesen Sie auch
Nicht wie früher: Zeugnisausgabe für Schüler soll eingestellt werden

Moderne Kühlschränke dagegen benutzen den natürlichen Effekt der kalten Luft. Diese sinkt aufgrund ihrer höheren Dichte nach unten. Dadurch kühlt sie den unteren Bereich. Dort wird sie wärmer und steigt wieder nach oben. Dadurch entsteht ein Kreislauf und der ganze Kühlschrank wird gekühlt.

Die Dichtungen sollten dicht sein. Denn diese sorgen dafür, dass die kalte Luft im Kühlschrank eingeschlossen bleibt. Doch sie können mit der Zeit nachlassen. Dann kann kalte Luft entweichen.

Die Dichtungen lassen sich ganz leicht prüfen. Einfach die Kühlschranktür schließen und ein Stück Papier zwischen Dichtung und Tür klemmen. Spürt man beim Herausziehen einen Widerstand, ist die Dichtung in Ordnung. Lässt es sich leicht herausziehen, muss die Dichtung gereinigt oder ausgetauscht werden.

Lesen Sie auch
Spülmaschine fertig: Klappe lieber offen oder geschlossen lassen?

Der Kühlschrank sollte nicht zu kalt eingestellt sein. Denn ist die Temperatur zu niedrig, braucht er mehr Strom, um diese aufrechtzuerhalten. Es kann sich auch Frost bilden. Dieser beeinträchtigt die Effizienz des Kühlschrankes.

Eine Temperatur von sieben Grad ist empfehlenswert. Das gibt die Deutsche Energie-Agentur an.