SUVs statt Minis: E-Autos in Deutschland werden immer größer

Symbolbild

Karlsruhe Insider: SUV statt Mini bei den Elektroautos.

Die Elektroautos in Deutschland werden immer größer, obwohl viele Autobauer bei den Elektroautos zunächst auf kleinere Autos eingestellt waren. Die Verkaufszahlen der SUVs stellte die Kleinwagen praktisch ins Abseits.

Die Elektroautos gelten im Allgemeinen als klimaneutral. Bei der Bilanz hängt aber sehr viel von verschiedenen Faktoren ab. Dennoch entwickelt sich bei der Größe der Autos ein beunruhigender Trend. Die Elektroautos gelten als die Hoffnungsträger bei den Verkehrsmitteln. Der Strom für die Elektroautos soll aus erneuerbaren Energien erfolgen. Nur sieht die Entwicklung hier ein wenig anders aus, nachdem Daimler mit einem wahren Stadt-Panzer durch die Straßen rollte und teilweise für Empörung bei den Fußgängern sorgte.

Lesen Sie auch
Ansteckung: Ministerium warnt vor Affenpocken-Ausbreitung

Eigentlich sind bei den Elektroautos die Kleinwagen sehr beliebt. So schreibt der britische Autohersteller Mini schwarze Verkaufszahlen. Andere, auch deutsche Autobauer, sehen das Geschäft eher in den Mittelklasse- bis zu den SUVs als die Zukunft. Opel baut beispielsweise seinen Adam und Corsa nicht als Elektroauto. Lediglich Renault hat mit seinem Zoe schon frühzeitig einen Kleinwagen als Elektrofahrzeug auf die Straße gebracht, und die Verkaufszahlen waren anfangs sehr gut.

Gleichzeitig sieht auch die Europäische Union ihren Trend eher in den SUVs und hat auch direkt schon dazu beigetragen. Für die Elektroautos festgelegten CO²-Werte spielt es keine Rolle, ob SUVs oder Kleinstwagen, denn beide gehen bei den CO²-Werten mit Null Gramm in die Bilanz.