Täter kommt nach Machetenangriff nur in Anstalt in Baden-Württemberg

Symbolbild

Karlsruhe-Insider (dpa/lsw) – Ein Mann muss nach einem Angriff mit einer Machete auf den Lebensgefährten seiner Nachbarin in eine Entziehungsanstalt.

Das entschied das Landgericht Offenburg am Montag nach Angaben einer Sprecherin, weil der Beschuldigte aufgrund von Drogenkonsum an einer Psychose leide.

Der damals 43-Jährige war nach früheren Angaben im Sommer in Lahr (Ortenaukreis) in die Wohnung der Frau eingedrungen. Diese habe die Wohnung verlassen, den Bewaffneten eingeschlossen und die Polizei verständigt.

Als ihr Lebensgefährte nach Hause kam und nichts ahnend die Tür öffnete, griff ihn der Mann demnach mit der Machete samt 40 Zentimeter langer Klinge an und verletzte ihn an Bauch und Arm.

Lesen Sie auch
Rund 500.000 Mitarbeiter: Neuer Chef wird Lidl und Kaufland völlig ändern