Todesursache geklärt: Flüchtlingsleiche aus der Alb in Ettlingen geborgen

Foto: Aaron Klewer/er24

Todesursache zur geborgenen Leiche aus der Alb in Ettlingen: Bei einer im Kreis Karlsruhe entdeckten Leiche handelt es sich um einen Mann aus Gambia.

Nach dem nunmehr vorliegenden Obduktionsergebnis der Rechtsmedizin Heidelberg ist der am 20. Juli in der Ettlinger Alb aufgefundene 32-Jährige ertrunken und lag mindestens 10 Tage im Wasser.

Es ergaben sich auch nach eingehender Untersuchung keine Hinweise auf ein Fremdverschulden.

Vielmehr haben die Ermittlungen der Kriminalpolizei Karlsruhe ergeben, dass der Mann aufgrund seiner Lebensumstände einem tragischen Unglücksfall zum Opfer geworden sein könnte, wobei auch ein Suizid nicht gänzlich auszuschließen sei.

Wie berichtet, war an jenem Dienstag die Leiche einer zunächst unbekannten männlichen Person im Fluss Alb bei der Mühlenstraße aufgefunden worden, als Mitarbeiter des Bauhofes der Stadt Ettlingen Entsorgungsarbeiten von Treibgut im Bereich der Fischtreppe durchführten.

Lesen Sie auch
Mangel: Tausende Franzosen bekommen Arbeitsstelle in Deutschland

Erst nach sehr aufwändigen Maßnahmen der Spurensicherung und deren Auswertung war der aus Gambia stammende Tote von Kriminaltechnikern der Karlsruher Kriminalpolizei zu identifizieren.